Gedenken an Queen

Vorschlag: Elizabeth Malaria Vaccine

, Uhr
Berlin -

Ein britischer Bischof hat eine besondere Idee, das Andenken an Queen Elizabeth II. zu ehren: Paul Butler, der Bischof von Durham, schlug vor, einen Impfstoff gegen Malaria nach der Königin zu benennen, wie die britische Nachrichtenagentur PA am Freitag berichtete: das „Elizabeth Malaria Vaccine“.

Mit einer Finanzspritze aus Großbritannien könnte dieser Impfstoff dann im Gedenken an die Monarchin im ganzen Commonwealth verteilt werden, sagte Butler im Oberhaus des britischen Parlaments. Der Impfstoff sei von Wissenschaftlern der Universität Oxford entwickelt worden und zeige in einer gerade veröffentlichten Studie vielversprechende Resultate.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
NIR-Gerät analysiert Cocain
Apotheker als Drogenfahnder »
Überfall auf Apotheke
Oxycodon: PTA mit Axt bedroht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»