Drive-In und Parkplatz: Ein Herz für Fahrradfahrer

, Uhr
Berlin -

Vor allem in den Großstädten nimmt der Fahrradverkehr immer mehr zu. Um dieser speziellen Kundengruppe den Einkauf in der Apotheke zu erleichtern, hat sich Dr. Metin Bagli in seiner Katharinen-Apotheke in der Kölner Südstadt etwas Besonderes einfallen lassen: Bei ihm können die Fahrradfahrer direkt in die Offizin fahren und ihr Zweirad auf dem speziell dafür eingerichteten Parkplatz abstellen.

„Das Fahrradfahren findet eine immer größere Akzeptanz“, erklärt Bagli. Wenn Kunden mit dem Fahrrad die Apotheke ansteuern, müssen sie meist erst ihre Taschen abnehmen und das Fahrrad abschließen – viel zu umständlich, findet der Apotheker. „Manchmal sind es ja wirklich nur Kleinigkeiten, die man in der Apotheke erledigen muss.“ Daher sei der Parkplatz auch für Eltern mit Kindern im Fahrradsitz eine große Erleichterung. Im November vergangenen Jahres zog die Apotheke in ein neues und größeres Ladenlokal um. Der Apotheker überlegte bei der Planung direkt, wie man den Fahrradfahrern den Besuch erleichtern und ihre Bedürfnisse berücksichtigen könnte.

In den alten Räumlichkeiten kamen einige Stammkunden auch bereits mit dem Fahrrad in die Offizin, meist hätten die Zweiräder dann jedoch im kleineren Verkaufsraum gestört und andere Kunden behindert. Zunächst war die Überlegung einen Fahrradschalter mit einer Schnellkasse einzurichten. „Das fand ich allerdings nicht so schön“, erklärt der Apotheker. Da auch einige Botengänge der Apotheke mit dem Fahrrad stattfinden, fragte Bagli direkt an der Quelle nach: „Die entsprechenden Mitarbeiter meinten, ein Fahrradständer wäre am besten.“ Der große Verkaufsraum wurde also schließlich genutzt, um einen separaten Bereich speziell für Fahrradfahrer einzurichten. „Wichtig war mir, dass die anderen Kunden nicht von den Fahrrädern in der Offizin gestört werden.“ Der Parkplatz befindet sich daher direkt in der Nähe des Eingangs – die Kunden können von dort aus direkt an den nächstgelegenen Bedienplatz gehen.

Der Fahrrad-Parkplatz ist eine Besonderheit in Köln: Auf einer Fläche von etwa drei mal drei Metern können bis zu zwei Fahrräder abgestellt werden. „Am Tag haben wir ungefähr 10 bis 20 Kunden, die mit dem Fahrrad kommen“, sagt Bagli. Anfangs hätten einige gezögert – vor allem, wenn es draußen nass ist und das Fahrrad auch mal tropft. „Viele Kunden hatten Angst, die Apotheke dreckig zu machen“, berichtet er. Die Sorge sei jedoch unbegründet, denn auch das wurde bei der Planung bedacht: „Wir haben einen speziellen Boden verwendet“, erklärt der Apotheker. Er sei ähnlich wie der Straßenbelag des Bürgersteigs und daher sehr robust und widerstandsfähig. „Wenn es mal tropft, ist das deshalb nicht so schlimm.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Sonderangebot für Stammkunden
Apotheker bietet „Bürgertest-O-Mat“ »
Kemmritz: „In vielen Fällen reine Marketingmaßnahme“
Lieferdienste: Verdrängungswettbewerb auf Apothekenkosten? »
ApoRetro – Der satirische Wochenrückblick
Lieferdienste: Apotheke gibt Vollgas »
Mehr aus Ressort
OTC-Markt immer noch rückläufig
2021: 16 Prozent weniger Kunden als vor Corona »
Weiteres
Immunsystem noch nicht vorbereitet
Omikron: Mehr Hospitalisierungen bei Säuglingen»
Covid-Impfung künftig in Erkältungssaison
EMA: Dauer-Boostern nicht sinnvoll»
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»