Sommerreise

Neue Apotheke Borkum: Vom Fischladen zur Apotheke Eugenie Ankowitsch, 20.08.2017 08:24 Uhr

Berlin - Immer wieder lassen sich in den ehemaligen Räumen von Apotheken Bäckereien, Restaurants oder Geschäfte nieder. Auf der ostfriesischen Insel Borkum passiert es einmal anders herum. Aus einem Fischladen ist vor wenigen Monaten nach umfangreichen Renovierungs- und Umbaumaßnahmen eine Apotheke entstanden. Ein ambitioniertes Vorhaben. Denn die Neue Apotheke Borkum von Dr. Julie Behr ist die dritte Apotheke auf der Insel, auf der rund 5500 Menschen leben.

„Entweder auf Borkum oder gar nicht“. Behr hat sich seit Langem festgelegt: Sollte sie sich jemals dafür entscheiden, eine eigene Apotheke zu eröffnen, dann muss es diese ostfriesische Insel sein. Seit frühester Kindheit ist sie mit der Insel Borkum verbandelt. Der Bruder ihres Großvaters besaß dort das bei Insulanern bekannte Achilleion-Anwesen, welches nun bereits in dritter Generation von dessen Enkeln erhalten wird. Die Familie treffe sich dort immer noch regelmäßig, berichtet die Apothekerin, die Jahr für Jahr ihren Urlaub auf Borkum verbrachte und viele Freunde dort hat. Ohne eine Verbindung zur Insel brauche auch niemand sein Glück dort zu versuchen, ist sie überzeugt. „Auf Borkum ist es sehr wichtig, einen Bezug zur Insel und ihren Bewohnern zu haben, damit man akzeptiert wird“, weiß Behr. „Die aus Köln“, wollte sie nie sein.

Im Sommer 2015 war es dann endlich so weit. Als sie mit ihrer Familie mal wieder auf Borkum war, entdeckte die Apothekerin einen ehemaligen Fischladen, der gegen die starke Konkurrenz den Kürzeren gezogen hat und nun leer stand. „Vor meinem inneren Auge wurde es sofort eine Apotheke“, berichtet Behr und lacht. Bis ihre Vorstellungen aber Wirklichkeit wurden, vergingen noch anderthalb Jahre.

Neben den Abstimmungsgesprächen mit der netten Vermieterin und den üblichen behördlichen Herausforderungen musste vor allem der Laden komplett umgebaut werden: Neue Fenster und Außentüren wurden eingebaut, eine Feuerschutzdecke eingezogen, Estrich verlegt, Heizung und ein WC-Raum inklusive aller Sanitäranschlüsse installiert. Außerdem wurden auch Elektronik, EDV und Belichtung auf den neusten technischen Stand gebracht. Im Innern sollen ein breites, mit Bildern der Insel hinterleuchtetes Banner und ein Leuchtturm-Aufdruck an der Seitenwand Assoziationen an Borkum und das Meer erwecken.

APOTHEKE ADHOC Debatte