Bastelnde Richter retten Apotheker vor der Rentenversicherung

, Uhr

Berlin - In dem Streit ging es nicht um große Summen: 50 Euro Zuschuss für den Internetanschluss hatte ein Apotheker zwei seiner Angestellten gewährt. Doch die Deutsche Rentenversicherung (DRV) witterte eine versuchte Umgehung. Im daraus resultierenden Gerichtsverfahren musste sich die DRV vom Sozialgericht Regensburg (SG) einiges anhören.

Am Ende haben die Richter eine, wie sie es im Urteil nennen, „kleine Bastelei“ im Gerichtssaal veranstaltet, um dem Vertreter der Rentenversicherung endlich klarzumachen, worum es beim Gleichheitsprinzip geht. Die mit transparentem Klebeband zusammengefügte Papierbögen bestanden aus weißen (verwendungsgebundener Lohn) und gelben (ohnehin geschuldeter Lohn) Streifen. Als der DRV-Vertreter nicht in der Lage war, welcher Bogen die nachträgliche begünstigungsschädliche Lohnumwandlung symbolisiert und welcher die begünstigte Neugestaltung, hatten die Richter ihren Punkt gemacht.

Doch von Anfang an: Der Apotheker hatte im Sommer 2011 mit zwei seiner Angestellten vertraglich vereinbart, dass sie auf einen Teil ihres monatlichen Bruttoentgelts verzichten. Zeitgleich wurde eine „Vereinbarung über Zusatzbausteine“ geschlossen, womit die Angestellten für die Internetnutzung einen monatlichen Zuschuss in Höhe von 50 Euro erhielten, die pauschale Lohnsteuer übernahm demnach der Apotheker.

Die DRV sah diese Umwandlung im Rahmen einer Betriebsprüfung für die Jahre 2012 bis 2015 als „sozialrechtlich unbeachtlich“ an und berechnete ihre Beiträge weiter auf Basis der ursprünglich in den Arbeitsverträgen vereinbarten Gehälter. Entsprechend forderte sie eine Nachzahlung an Sozialversicherungsbeiträgen in Höhe von etwas mehr als 2000 Euro. Aus ihrer Sicht wurden die Zuwendungen nicht zusätzlich zum Arbeitsentgelt gewährt, sondern anstelle des geschuldeten Lohns, der im Ergebnis ja unverändert geblieben sei.

Aus Sicht des Apothekers unterliegt der Lohnverzicht der Vertragsfreiheit zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Und da der Verzicht bedingungslos erfolgt sei, handele es sich gerade nicht um eine Entgeltumwandlung. Die dann gezahlte Internetpauschale sei zusätzlich zum Arbeitslohn gewährt worden. Die Vertragsänderungen zielten darauf ab, die bisherige Vergütung dauerhaft zu reduzieren, um den Mitarbeitern höhere Nettobezüge zu gewährleisten. Die Internetpauschale werden pauschal versteuert, sie bleibe aber sozialversicherungsfrei. Sein Widerspruch blieb unerhört, man traf sich vor Gericht.

Nachdem das Verfahren zwischenzeitlich ausgesetzt war, erfolgte die Wiederaufnahme erst Anfang des Jahres im Lichte einer neuen Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH). Demnach können Arbeitgeber und Arbeitnehmer den Lohn arbeitsrechtlich wirksam absenken und der Arbeitgeber dies „durch verwendungsgebundene Zusatzleistungen steuerbegünstigt ausgleichen“.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
ApoRetro – Der satirische Wochenrückblick
Lieferdienste: Apotheke gibt Vollgas »
Wegen E-Rezept, Impfzertifikaten und Cannabis
CGM Lauer erhöht die Preise »
Weiteres