Apothekenkunden ausgehorcht: Mitbewerber im Visier

, Uhr
Berlin -

Mehrere Kunden der Charly-Apotheke Gronau haben in den vergangenen Tagen seltsame Anrufe erhalten. Bei einer Umfrage wollte man wissen, wie zufrieden sie mit dem Ende 2018 gegründeten Betrieb seien. Doch die Auftraggeber sind nicht die Inhaber Felix und Maximilian Wiegert. Die Apotheker vermuten, dass ein Wettbewerber dahinter steckt und gehen in die Offensive.

Die Charly-Apotheke wurde im vergangenen November gegründet. In der westfälischen Stadt gibt es bereits knapp zehn Apotheken. „Wir sind sehr engagiert und haben vom Start weg den Markt aufgewirbelt, weil wir neue Ideen mitbringen“, sagt Felix Wiegert. Beratungsschwerpunkte der Apotheke sind unter anderem Haut, Phytotherapie und Mutter-Kind. Zudem gibt es einen Abholautomaten und auch bei den Öffnungszeiten präsentiert sich der Neuling flexibel. „Manche Apotheken haben die Mittagspause daraufhin gestrichen oder haben mittwochs länger auf.“

Das Interesse an dem neuen Betrieb ist offenbar groß. Denn seit Kurzem werden Kunden der Charly-Apotheke von Unbekannten angerufen und zu ihrer Meinung und ihren Erfahrungen bezüglich des neuen Betriebs befragt. Vor etwa zwei Wochen habe ein Kunde davon am HV-Tisch berichtet, sagt Wiegert. „Er bestätigte, dass er nur Gutes erzählt hat.“ Der Inhaber wies der Sache nicht so viel Bedeutung bei.

Als er vor einer Woche direkt von einem Kunden auf die Telefonumfrage der Charly-Apotheke angesprochen wurde, wunderte er sich. „Der Kunde erklärte mir, dass er unsere Apotheke in den höchsten Tönen gelobt habe.“ Es sei konkret gefragt worden, wie zufrieden er mit der Apotheke sei. Daraufhin stellte der Chef jedoch klar, dass die Anrufe nicht von ihm ausgingen.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers »
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen »
Neuer Service „Mitarbeitergesundheit“
Apotheke stellt Gesundheitsmanager ein »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»