Same-day delivery

Lieferdienste rechnen sich nicht Torsten Bless, 01.06.2017 15:37 Uhr

Berlin - Wie können sich die Vor-Ort-Apotheken gegen die Konkurrenz von Versandapotheken und Lieferdiensten wie Amazon Prime behaupten? Stefan Holdermann vom Großhändler Kehr Holdermann sagt, dass sich eine Same-day delivery für die Offizin vor Ort nicht rechnet. Die letzte Meile müssten die Kunden selbst zurücklegen. Die Zukunft sieht er in „Click & Collect“.

Bei Amazon Prime Now liefert die Bienen-Apotheke in München Medikamente binnen zwei Stunden an die Kunden. Die Apothekenkooperation Linda hält mit dem Vorbestell- und Lieferkonzept Linda 24/7 dagegen, das Anfang kommenden Jahres an den Start gehen soll. Und der Landesapothekerverband Baden-Württemberg testet digitale Rezeptsammelstellen.

„Das Prinzip 24/7 ist für die Vor-Ort-Apotheken nichts Neues, sie decken eine Rund-um-Verfügbarkeit von Medikamenten und Beratung seit vielen Jahren durch ihre Notdienste ab“, sagt Stefan Holdermann, geschäftsführender Gesellschafter des privaten Großhändlers in Dessau. Nur weil Amazon versuche, sich in dem Markt zu etablieren, seien „hektischer Aktionismus und Unkenrufe auf die stationäre Apotheke“ fehl am Platz.

Digitalisierung heiße nicht, neuen Playern das Spielfeld zu überlassen, sagt Holdermann, der beim Großhandelsverbund Pharma Privat für das Thema zuständig ist. Man brauche keinen Versandhandel, sondern clevere Lösungen für die Vor-Ort-Apotheken. „Die Online-Welt steht dafür, dass ich mich rund um die Uhr und dank der Smartphones mittlerweile auch an jedem Ort über die Verfügbarkeit von Waren informieren und sie auch bestellen kann.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Die Vorzüge des Herbstnotdienstes»

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »