Per Whatsapp zum Medikament

, Uhr
Berlin -

Die Idee zum neuen Bestellkanal hatte der Krefelder Apotheker Dr. Andreas Hacker. Doch schon nach wenigen Monaten hat der Whatsapp-Service Nachahmer im benachbarten Duisburg gefunden. Er erspart den Patienten unnötige Wege: Arzneimittel können per Kurznachricht in den Apotheken vorbestellt werden.

Peter Vogt ermöglicht seinen Patienten seit einigen Wochen, über ihr Smartphone Medikamente in seinen drei Apotheken zu bestellen. Der Clou: Die Kunden können ihre Bestellungen über die Festnetz-Nummer der Apotheke aufgeben – schnelle Antwort garantiert, vor allem auch im Notdienst. Sobald die Patienten ihre Whatsapp-Nachricht abgesetzt haben, sehen die Apotheker das auf ihrem Computer und können gleich darauf reagieren. Falls ein Präparat noch nicht verfügbar ist, ersparen sich die Patienten den Weg in den staugeplagten Städten des Ruhrgebiets.

„Ein paar Kniffe waren dafür schon nötig“, sagt Hacker. Bevor er den Dienst in seiner Apotheke einführte, holte er sich bei Whatsapp in den USA die Erlaubnis dazu. „Sure!!!“, war die ebenso knappe wie eindeutige Antwort. Eine spezielle Software – ein sogenannter Emulator – befördert die Nachrichten auf den Apotheken-Computer. So als wäre der ein Smartphone. Ein Signalton zeigt an, wenn eine neue Anfrage eingegangen ist. „Letzten Endes ist das auch nichts anderes, als wenn die Leute bei uns anrufen, eine E-Mail oder ein Fax schicken“, sagt Hacker.

„Für uns ist das auch ein Marketing-Instrument“, sagt der Duisburger Apotheker Peter Vogt. Seine Filialen werben seit einiger Zeit auf ihrer gemeinsamen Website für den Service. Außerdem liegen in den Filialen Flyer aus. „Wir wollen die Leute nicht ins Internet verlieren“, sagt Vogt. Den Trend zur Digitalisierung dürften die Apotheker nicht verschlafen. So gäbe es längst viele Apotheken-Apps. Diese bescherten den einzelnen Apotheken aber nicht unbedingt mehr Patienten. Der Zusatz-Service sei im Gegensatz zu manchen Apps für beide Seiten kostenlos und einfach zu handhaben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Manchmal besser zum Arzt
Von Ohrenschmerzen bis Hörsturz »
Kalte Füße, kalter Po
Kälte und die Blasenentzündung »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»