Angestellte sind zufrieden, viele Inhaber sind es nicht

, Uhr

Berlin - Wer in der Apotheke arbeitet, ist in der Regel zufrieden. Doch eine Gruppe ist deutlich negativer als der Rest – und zwar ausgerechnet die der Inhaber.

67 Prozent der Inhaber sind mit ihrer Arbeit zufrieden, wie eine aktuelle Umfrage von aposcope ergab. Anders ausgedrückt: Knapp jeder dritte Apothekenleiter ist es nicht. Zum Vergleich: Fast neun von zehn Angestellten sind zufrieden, nämlich 87 Prozent der Approbierten und 88 Prozent der PTA.

In Zeiten der Corona-Pandemie ist es schwieriger denn je, Inhaber einer Apotheke zu sein, meinen 73 Prozent der befragten Apothekenleiter. 62 Prozent machen sich Sorgen, keinen Nachfolger für ihren Betrieb zu finden. An ihr eigenes Kind würden sie ihre Apotheke nicht guten Gewissens übergeben, so jeder Zweite (53 Prozent). Und 47 Prozent sind sich nicht sicher, dass sie die psychische Belastung noch bis zur Rente durchhalten. Mit Blick auf die wirtschaftliche Lage gaben dies 44 Prozent an.

Immerhin: Die Stimmung im Team wird sowohl von Inhabern als auch Angestellten ganz überwiegend positiv gesehen (79 vs. 84 Prozent). Allerdings sehen 27 Prozent der Apothekenleiter, dass die Stimmung im Team seit Beginn der Corona-Pandemie deutlich schlechter geworden ist. Unter den Angestellten sind sogar 39 Prozent dieser Meinung. Die AvP-Pleite hat laut jeweils 15 Prozent für schlechteres Klima gesorgt.

Bei der Frage nach der Personalsituation gehen die Meinungen weit auseinander: Dass es insgesamt wenig Fluktuation gebe, meinen 90 Prozent der Inhaber, aber nur 63 Prozent der Angestellten. Umgekehrt gaben 49 Prozent der Angestellten, aber nur 38 Prozent der Inhaber an, dass die Personalsituation in ihrer Apotheke angespannt sei. Entsprechend erklärten nur 27 Prozent der Inhaber, aber 52 Prozent der Angestellten: „Unser Team ist chronisch unterbesetzt.“ Dass derzeit im Notbetrieb gearbeitet wird, gaben 11 beziehungsweise 18 Prozent an. Nur jeder dritte Teilnehmer in beiden Gruppen gab an, dass offene Stellen schnell besetzt werden können (je 32 Prozent).

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Biosimilars und Covid-Flaute in Kliniken
Roche: Pharma schwach, Diagnostics stark»
Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B