Apotheken sollen Bestellungen zurückhalten

Ärzte wollen kein AstraZeneca: Krisensitzung im BMG

, Uhr
Berlin -

Es wird eng: Immer mehr Ärzt:innen geben zu, dass sie nicht den Impfstoff von AstraZeneca bestellen wollen – mit Folgen für die Apotheken. Die Abda wird darüber noch heute im Bundesgesundheitsministerium (BMG) mit allen Beteiligten sprechen. Apotheken sollen die Impfstoffbestellung zurückhalten.

Die Unruhe um Vaxzevria reißt nicht ab. Kurz vor Bestellschluss des Corona-Impfstoffes von AstraZeneca am morgigen Dienstag um 12 Uhr wird das Lager der Kritiker größer. Die Abda informiere darüber, dass sich die Hinweise mehrten, wonach Praxen Apotheken angekündigt hätten, den Impfstoff nicht abzunehmen beziehungsweise ausdrücklich nur Comirnaty zu bestellen.

Apotheken befürchten, auf den Bestellungen sitzen zu bleiben: „Im ersten Fall laufen die Apotheken Gefahr, dass die Ärzt:innen den Impfstoff von AstraZeneca nicht abnehmen, sich somit die Frage des weiteren Verfahren in der Apotheke stellt“, teilt etwa die Kammer in Sachsen-Anhalt mit. „Im zweiten Fall stellt sich unmittelbar die Frage, wie die Apotheke bestellen soll, da das Kriterium jeweils in etwa gleiche Menge an Vials der beiden Impfstoffe pro Arztpraxis nicht erfüllt wird.“ Bestellten die Apotheken entsprechend ausschließlicher Bestellungen der Ärzte nur Comirnaty von Biontech, habe dies Auswirkungen auf die Verteilung der Impfstoffe, die möglicherweise in eine Schieflage gerate.

Es könne passieren, dass der für die KW 16 zur Verfügung stehende Covid-19-Impfstoff von AstraZeneca nicht vollständig verimpft werde. Die Abda werde das Problem heute mit dem BMG und allen anderen Beteiligten besprechen, heißt es in dem Schreiben. Apotheken werden unterdessen aufgefordert, die Impfstoffbestellung bis zur letzten Möglichkeit – also am Dienstag um 12 Uhr – zurückzuhalten.

In dieser Woche bestellen die Apotheken zum dritten Mal Impfstoffe für die Arztpraxen beim Großhandel. Nach den ersten Durchläufen ausschließlich mit Comirnaty kommt in dieser Woche der Impfstoff von AstraZeneca dazu. Eine Herausforderung: Beide Vakzine müssen zu gleichen Teilen bestellt werden – bezogen auf die Vial-Anzahl, nicht auf die Anzahl der Impfdosen.

Bestellt ein Arzt beispielsweise 20 Impfdosen, so darf die Apotheke nicht drei Vials Comirnaty mit insgesamt 18 Impfdosen bestellen. Es muss zu gleichen Teilen bestellt werden: ein Vial Comirnaty mit sechs Impfdosen und ein Vial Vaxzevria mit zehn Dosen. Somit erhält der Arzt insgesamt 16 anstatt 18 theoretisch möglichen Dosen. Ein Aufstocken ist nicht möglich. Zwei Vials Comirnaty mit zwölf Impfdosen plus ein Vial Vaxzevria mit zehn Impfdosen wären zwei Dosen über der bestellten Menge des Arztes. Dazu kommt die gekürzte Höchstmenge von 42 Dosen je Arzt, die sich nur in einer Konstellation erreichen lässt.

Bei kleineren Bestellmengen entscheidet schließlich die Apotheke über die Kombination der Durchstechflaschen. So heißt es im Leitfaden der Abda: „Verschreibt der Arzt weniger als 16 Dosen, muss die Apotheke entscheiden, welche Kombination an Vials der beiden Impfstoffe dieser Menge am besten entspricht. Es darf jedoch keinesfalls über die Bestellung des Arztes hinaus aufgestockt werden.“

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
ApoRetro – Der satirische Wochenrückblick
Kein Kassenabschlag für Silver-Ager-Apotheker

APOTHEKE ADHOC Debatte