Apo-Tipp

T-Rezept: Rückseite stempeln Nadine Tröbitscher, 17.03.2017 11:14 Uhr

Berlin - T-Rezepte sind Sonderformulare für die Verordnung teratogener Arzneimittel. Im Vergleich zu den Muster-16-Rezepten gelten einige Besonderheiten. Wie lange darf beliefert werden? Wer darf T-Rezepte ausstellen und was darf auf die Verordnung und in welcher Menge? Dürfen Auslandsrezepte beliefert werden?

T-Rezepte bestehen aus zwei Teilen – Original und Durchschlag. Teil 1 dient zur Abrechnung mit der Krankenkasse, Teil 2 wird wöchentlich an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geschickt.

Die Apotheke darf ein T-Rezept sechs Tage nach Ausstellungsdatum beliefern. Das Formular ist nur für die Wirkstoffe Thalidomid, Lenalidomid und Pomalidomid zulässig. Es dürfen keine Arzneimittel mit anderen Wirkstoffen rezeptiert werden. Grundsätzlich darf nur maximal ein Präparat der entsprechenden Stoffgruppe verordnet werden. Die Angabe erfolgt durch die Bezeichnung des Fertigarzneimittels oder des Wirkstoffes mit der dazugehörigen Stärke, Darreichungsform und Menge. Sollte eine Individualrezeptur verordnet sein, muss die genaue Zusammensetzung nach Art und Menge inklusive einer Gebrauchsanweisung angegeben sein.

Die verordnete Menge darf für Frauen im gebärfähigen Alter einen Bedarf von vier Wochen nicht überschreiten. In allen anderen Fällen liegt die zulässige Höchstmenge bei einem Therapiezeitraum von zwölf Wochen. Die Prüfpflicht liegt bei der angebenden Apotheke. Hat sie Zweifel ist mit dem Arzt Rücksprache zu halten. Dieser darf nur T-Rezepte ausstellen, wenn er im T-Register aufgenommen ist, denn die Formulare sind personengebunden. Ärzte erhalten die nummerierten Vordrucke nach Anforderung vom BfArM. Seit Februar vergangenen Jahres sind neue Formulare im Umlauf, die alten haben jedoch ihre Gültigkeit nicht verloren. Das Feld „Kassen-Nr.“ wurde in „Kostenträgernennung“ geändert. Zudem entfällt die handschriftliche Angabe des Datums neben der Arztunterschrift.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Beratungstag

Lierac-Chef berät in Apotheke»

Versandapotheken

Esando: Hier geht‘s weiter zu DocMorris»

Studie

USA und Schweiz hängen deutsche Pharmabranche ab»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Mit Spahn „nah beieinander“»

Verschreibungspflicht

OTC-Switch: Hersteller wollen BfArM-Entscheidung»

Spahns Apothekenreform

„Damit es wieder Freude macht“»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Antibiotika

Brilique: Die Lösung gegen MRSA?»

Rückruf

Weiter geht's: Amoxi Stada muss ebenfalls zurück»

Gesunde Darmflora

Curabiom: Synbiotikum für Babys»
Panorama

Medikament verwechselt

Landshut: Pflegerin muss in Haft»

Kommanditgesellschaft

Keinen Nachfolger gefunden? Investor rettet die Apotheke!»

Betrugsverdacht

Apothekerehepaar in U-Haft»
Apothekenpraxis

Marketing

Enten zu den Medikamenten!»

Insolvenzverfahren

Retaxfirma Protaxplus ist pleite»

Bewährungsstrafe

Abrechnungsbetrug: Apothekerin muss Therapie antreten»
PTA Live

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»