DAK-Retax

Kindersicherer Verschluss: 1 Cent zu teuer APOTHEKE ADHOC, 06.02.2019 09:23 Uhr

Berlin - Die DAK zeigt Kulanz bei unbegründeter Retax: Im vergangenen Jahr häuften sich Retaxationen kindergesicherter Verschlüsse, die der Kasse im Rahmen der Substitutionstherapie in Rechnung gestellt wurden. Zu Unrecht, denn bei Take-home-Verordnungen sind diese Kassenleistung. Dies erkennt die DAK jedoch nur teilweise an und feilscht um einen Cent.

Substitutionsmittel wie beispielsweise Levomethadon, Methadon und Buprenorphin können als Sichtbezug oder Take-home-Bedarf verordnet werden. Für die Preisberechnung findet die Hilfstaxe Anwendung. In Anlage 4 und 5 sind die „flüssigen“ Substitutionsmittel geregelt. Diese erlaubt für Methadon und L-Polamidon die Abrechnung eines kindergesicherten Verschlusses: „Bei der als ‚Take-home‘ gekennzeichneten Verordnung ist ein kindergesicherter Verschluss abzugeben und zusätzlich abzurechnen.“

Die Kasse retaxierte die Verschlüsse für Zubereitungen mit Levomethadon dennoch mit folgender Begründung: „Kein Vertragsgegenstand, keine Kassenleistung, daher kein Zahlungsanspruch.“ Dies wäre zulässig, wenn die Apotheke die kindergesicherten Verschlüsse bei Zubereitungen für den Sichtbezug berechnet hätte, denn hier gilt der Zusatz nicht: „Eine gesonderte Abrechnung von Gefäßen, Etiketten usw. ist grundsätzlich nicht möglich.“ Hatte sie aber nicht. Zwar handelte es sich um eine Mischverordnung – sechs Tage Take-home-Bedarf und ein Tag Sichtvergabe in der Apotheke. Jedoch hatte die Apotheke entsprechend nur sechs kindergesicherte Verschlüsse GL 28 in Rechnung gestellt. Gemäß der alten Hilfstaxe zu einem Preis von 13 Cent.

Die Kasse ruderte nun einen Cent zurück und hat die Abrechnung kindergesicherte Verschlüsse GL 12 anerkannt, die laut Hilfstaxe mit 12 Cent in Rechnung gestellt werden können. Daraus ergibt sich folgendes Problem: Der Verschluss GL 18 kindergesichert passt nur auf Braunglasflaschen (Pipettenflaschen) und nicht auf die extra für Substitutionsmittel im Handel befindlichen Flaschen von Wepa aus Hart-Polyethylen (HDPE) zu 30 ml. Der Spezialist für Packmittel liefert die weißen Kunststofflaschen mit dem passenden kindergesicherten Verschluss GL 28 aus. Neuverordnungen der Substitutionsmittel scheinen vorprogrammiert, wenn die Glasflasche zu Bruch geht.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

Bouvain: Von Sanofi zu Klosterfrau»

Packungsrelaunch

Facelift für Grippostad, Ampel für Neuroderm»

Kommentar

DocMorris: Konsequent grenzwertig»
Politik

Schadenersatzprozess

Klage gegen Apothekerkammer: DocMorris muss warten»

„Rahmenvertrag missachtet“

Kammer: DocMorris ist keine Apotheke»

EU-Verordnung

Neue Regeln für bilanzierte Diäten»
Internationales

700 Betriebe machen dicht

Securpharm: Apotheken in Bulgarien streiken»

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»
Pharmazie

Dosisreduktion

Colchicum: Maximal 6 mg pro Gichtanfall»

Enoxaparin-Biosimilar

Heparin: 60, 80 und 100 mg im Doppelpack»

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»
Panorama

Frau verursacht Autounfall

Hustenstiller kostet Versicherungsschutz»

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»
Apothekenpraxis

Bis nachts um halb eins in der Rezeptur

PTA krank: Apotheker vor dem Nervenzusammenbruch»

Gallery of Inspiration

Zukunft testen bei VISION.A»

LABOR-Download

Kundenflyer: Arzneimittelentsorgung»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Kapsel-Premiere: 25 Prozent Abweichung mit Ibu»

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»
Erkältungs-Tipps

Wahrheit oder Lüge

Erkältungsmythen: Was ist dran?»

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»