BtM-Retax

DAK: „Das Rezept schicken wir Ihnen nicht zurück“ Deniz Cicek-Görkem, 27.04.2017 09:00 Uhr

Berlin - Apotheker können Retaxationen wegen Formfehlern seit dem Schiedsspruch des vergangenen Jahres abwenden – allerdings nur vor der Abrechnung. Fällt der Fehler erst auf, wenn die Verordnung bereits auf dem Weg zur Krankenkasse ist, ist es zu spät. So wie bei einem Betäubungsmittelrezept einer Apotheke in Dresden, bei dem ein Buchstabe fehlte und das die Inhaberin jetzt mehrere hundert Euro kosten wird.

Ein Versicherter der DAK legte im Oktober ein BtM-Rezept über Palexia (Tapentadol), Jurnista (Hydromorphon) und Palladon (Hydromorphon) in der Ostend-Apotheke vor. Die zulässige Höchstmenge wurde überschritten, das wurde auch von ScanAdhoc richtig angezeigt – genauso wie andere Hinweise.

Weil die Mitarbeiter noch unerfahren mit der digitalen Rezeptprüfung war, übersah sie die dritte Anmerkung. Inhaberin Thea Faßbender stellte kurze Zeit danach fest, dass dem Hinweis auf das fehlende „A“ nicht nachgegangen worden war. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Verschreibung das Rechenzentrum aber schon verlassen und war auf dem Weg zur Krankenkasse.

„Das Rezept schicken wir Ihnen nicht zurück“, bekam Faßbender von der DAK zu hören. Einige Krankenkassen, wie zum Beispiel die AOK, seien kooperativ und kulant, berichtet die Apothekerin. Bei der DAK sei ein Einspruch jedoch „sinnlos“. Daher entschied sie sich, den Verlust über 650 Euro wegen eines fehlendes Schriftzeichens in Kauf zu nehmen. „Die Krankenkasse hat ja Recht“, gesteht die Pharmazeutin.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Sorge vor ungeordnetem Brexit

Merck stockt Arzneilager auf»

Versandapotheken

Aponeo: Saison- und Bündelangebot»

Rechenzentren

ARZ Haan: Geschäftsführer Haubold geht»
Politik

FDP-Vize glaubt nicht an AKK

K-Frage: Kubicki setzt auf Spahn»

Drogenpolitik

Lauterbach: Cannabis soll Ordnungswidrigkeit werden»

Umstrittener Glossareintrag

BMG: Botendienst statt Online-Apotheke»
Internationales

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»

USA

Kalifornien verschärft Impfpflicht für Kinder»
Pharmazie

Multiple Sklerose

Interferon beta: Keine Auswirkungen auf Schwangerschaft»

Droht die nächste Rückrufwelle?

NDMA: EMA prüft Ranitidin»

OTC-Switch

Desloratadin: Hexal gewinnt gegen BMG»
Panorama

Chemikalienunfall

Feuerwehr mit Atemmaske, Kammer mit Gebührenbescheid»

WHO

Behandlungsfehler: Jede Minute sterben fünf Menschen»

Bargeld und Medikamente gestohlen

Brachiale Methoden bei Apothekeneinbrüchen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Roter Afghane»

APOSCOPE-Umfrage

Jedes dritte Warenlager ist fremdfinanziert»

Exklusivvereinbarung

Noventi und Gehe finanzieren Apotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»

Überarbeitete Leitlinien

Abgrenzung Wirk- und Hilfsstoffe»

Jubiläum

50 Jahre PTA-Lehrakademie Köln»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»

Magen-Darm-Beschwerden

Starkes Trio: Fenchel, Kümmel, Anis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»