Zuzahlung

Befreit angekreuzt und doch bezahlen? APOTHEKE ADHOC, 02.01.2019 12:24 Uhr

Berlin - Kassenrezepte sind in der Regel 28 Tage oder vier Wochen zulasten der Kostenträger erstattungsfähig. Sonderregelungen gibt es für BtM, T-Rezepte sowie, Entlassrezepte und Isotretinoin-Verordnungen. Die meisten Muster-16-Formulare aus dem Dezember können also noch im Januar in der Apotheke eingelöst werden. Wer jedoch im alten Jahr von der gesetzlichen Zuzahlung befreit war und es versäumt hat, die Rezepte beliefern zu lassen, hat im Januar das Nachsehen und wird zur Kasse gebeten. Denn die Zuzahlungsbefreiung verliert mit dem Jahreswechsel ihre Gültigkeit.

Entscheidend für die Zuzahlungsbefreiung, die auf ein Jahr befristet ist, ist nicht das Ausstellungsdatum, sondern der Tag der Rezepteinlösung, sprich der Tag der Inanspruchnahme der Leistung. Wird das Rezept aus dem vergangenen Jahr als beitragsfrei abgegeben, droht der Apotheke eine Retaxation der Rezeptgebühr. Einen Retaxschutz gemäß Änderungsvereinbarung zum Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung nach § 129 Absatz 2 Sozialgesetzbuch (SGB V) gibt es nur, wenn „die Apotheke eine vom Arzt fälschlicherweise als ‚Gebührenfrei‘ gekennzeichnete Verordnung ohne Einbehaltung einer Zuzahlung abgibt“.

Versicherte können die Befreiung von der gesetzlichen Zuzahlung im Voraus oder im laufenden Kalenderjahr beantragen. Ein Antrag kann auch rückwirkend gestellt werden. Die Kassen erstatten dann alle über die Zuzahlungsgrenze gezahlten Beträge zurück. Bei der Barmer ist dies rückwirkend für eines der vergangenen vier Kalenderjahre möglich. Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sind ohnehin von der Zuzahlung, die mindestens fünf und maximal zehn Euro oder zehn Prozent des Arzneimittelpreises zwischen 50 und 100 Euro beträgt, befreit. Die Zuzahlung darf die Kosten des Arzneimittels nicht übersteigen.

Die Zuzahlungsgrenze errechnet sich aus den jährlichen Bruttoeinnahmen der Familie abzüglich den Freibeträgen für Familienangehörige. Von diesem verbleibenden jährlichen Bruttoeinkommen gelten 2 Prozent beziehungsweise 1 Prozent bei Vorliegen einer schwerwiegenden chronischen Erkrankung als Zuzahlungsgrenze. Eine chronische Erkrankung liegt nach den Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vor, wenn diese wenigstens über ein Jahr mindestens einmal pro Quartal ärztlich behandelt wird und eine Pflegebedürftigkeit ab dem Pflegegrad 3 oder ein Grad der Behinderung von mindestens 60 Prozent oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 60 Prozent besteht oder eine kontinuierliche medizinische Versorgung unerlässlich ist – ohne die eine lebensbedrohliche Verschlimmerung, eine Verminderung oder dauerhafte Einschränkung der Lebensqualität zu erwarten ist. Der behandelnde Arzt muss eine chronische Erkrankung bescheinigen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Kapazitätsprobleme durch Coronakrise<

BPhD warnt: 2000 Studenten vom Staatsexamen ausgeschlossen»

Phase-III-Studie abgeschlossen

Remdesivir: Wirksamkeit bestätigt»

Arzneimittelausgaben

April-Delle: 15 Prozent weniger Rezepte»
Markt

IT-Umstellung

Apobank-Störung: Für Kunden nicht erreichbar»

„Keine Revolution, aber stetige Entwicklung“

Baden-Württemberg: Telemedizin für Häftlinge»

Fusion erst Ende 2021

Gehe/Alliance-Deal: McKesson schreibt Millionen ab»
Politik

Bundesbehörden

Verschmolzen: Dimdi unter dem BfArM-Dach»

Spahn-Verordnung

GKV: Pooling statt Corona-Massentests»

Umfrage zum Notdienst

Wort & Bild Verlag feiert Tag der Apotheke»
Internationales

Compassionate Use

Statt Propofol und Midazolam: Klinik testet Remimazolam  »

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»
Pharmazie

Malaria-Medikament

Artesunat: Behandlung schwerer Malaria»

Duale Immuntherapie

Opdivo/Yervoy gegen Lungenkrebs»

MS und Migräne

Akupunktur-Studie: Wunder-Nadeln gegen den Schmerz?»
Panorama

Wasser und Seife statt Sekt und Häppchen

Apotheker ohne Grenzen: Jubiläum in der Krise»

Corona-Impfstoff

Jeder Zweite würde sich impfen lassen»

Kriminelle verwüsten Apotheke

200.000 Euro Schaden: Apothekeneinbrecher gefasst»
Apothekenpraxis

Datenschutz: Wer darf abmahnen?

EuGH-Verfahren zu DSGVO-Abmahnungen»

Pille danach

EllaOne: Generika von Hexal, Mylan und Aliud»

OTC-Hersteller

Stada kauft Cetebe und Lemocin»
PTA Live

Tipps für den Rauchstopp

Bye, bye Zigarette!»

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Stiftung Warentest

Fischölkapseln & Co: „Einen Grund, solche Mittel zu nehmen, gibt es nicht”»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»