Abgaberangfolge: AV zählt nicht mit, neue Rechnung bei Importen

, Uhr

Berlin - Das Hin und Her zum Rahmenvertrag geht weiter. Zum 1. November wurde die erste Änderungsvereinbarung getroffen, GKV-Spitzenverband und Deutscher Apothekerverband (DAV) haben sich auf diverse Änderungen geeinigt. 2020 geht es in Sachen Import in die nächste Runde.

Das ist neu:

§ 2 Absatz 13 und 14 „außer Vertrieb“ und „nicht verkehrsfähig“

Ein Arzneimittel, das als „außer Vertrieb“ gekennzeichnet ist, ist noch abgabefähig. Anders verhält es sich beim Status „nicht verkehrsfähig“.

  • Ein AV gekennzeichnetes Arzneimittel wird seit dem 1. November bei der Abgaberangfolge nach § 10 ff. – die vier preisgünstigsten Präparate oder preisgünstige Importe – nicht mehr berücksichtigt. Die Abgabe ist allerdings noch erlaubt, wenn das Medikament die Austauschkriterien des Rahmenvertrages erfüllt.

Achtung: Die Software wurde diesbezüglich noch nicht umgestellt. Dies erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

  • Ist ein Arzneimittel „nicht verkehrsfähig“, darf es nicht mehr abgegeben werden und wird dementsprechend in der Abgaberangfolge nicht berücksichtigt.

§ 17 Sonderregelungen im dringenden Fall (Akutversorgung, Notdienst)

Neu gefasst wurde Nummer 4. Hier geht es um den Fall, dass der Arzt eine N-Bezeichnung verordnet hat, für die keine Packung vorrätig ist oder die nach Packungsgrößenverordnung nicht definiert ist. Bislang durfte eine Packung aus dem nächstkleineren Normbereich geliefert werden – oder aber, wenn diese nicht vorrätig war, die kleinste normierte Packung.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten »
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x<< »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»