DAK-Retax

Kindersicherer Verschluss: 1 Cent zu teuer APOTHEKE ADHOC, 06.02.2019 09:23 Uhr

Berlin - Die DAK zeigt Kulanz bei unbegründeter Retax: Im vergangenen Jahr häuften sich Retaxationen kindergesicherter Verschlüsse, die der Kasse im Rahmen der Substitutionstherapie in Rechnung gestellt wurden. Zu Unrecht, denn bei Take-home-Verordnungen sind diese Kassenleistung. Dies erkennt die DAK jedoch nur teilweise an und feilscht um einen Cent.

Substitutionsmittel wie beispielsweise Levomethadon, Methadon und Buprenorphin können als Sichtbezug oder Take-home-Bedarf verordnet werden. Für die Preisberechnung findet die Hilfstaxe Anwendung. In Anlage 4 und 5 sind die „flüssigen“ Substitutionsmittel geregelt. Diese erlaubt für Methadon und L-Polamidon die Abrechnung eines kindergesicherten Verschlusses: „Bei der als ‚Take-home‘ gekennzeichneten Verordnung ist ein kindergesicherter Verschluss abzugeben und zusätzlich abzurechnen.“

Die Kasse retaxierte die Verschlüsse für Zubereitungen mit Levomethadon dennoch mit folgender Begründung: „Kein Vertragsgegenstand, keine Kassenleistung, daher kein Zahlungsanspruch.“ Dies wäre zulässig, wenn die Apotheke die kindergesicherten Verschlüsse bei Zubereitungen für den Sichtbezug berechnet hätte, denn hier gilt der Zusatz nicht: „Eine gesonderte Abrechnung von Gefäßen, Etiketten usw. ist grundsätzlich nicht möglich.“ Hatte sie aber nicht. Zwar handelte es sich um eine Mischverordnung – sechs Tage Take-home-Bedarf und ein Tag Sichtvergabe in der Apotheke. Jedoch hatte die Apotheke entsprechend nur sechs kindergesicherte Verschlüsse GL 28 in Rechnung gestellt. Gemäß der alten Hilfstaxe zu einem Preis von 13 Cent.

Die Kasse ruderte nun einen Cent zurück und hat die Abrechnung kindergesicherte Verschlüsse GL 12 anerkannt, die laut Hilfstaxe mit 12 Cent in Rechnung gestellt werden können. Daraus ergibt sich folgendes Problem: Der Verschluss GL 18 kindergesichert passt nur auf Braunglasflaschen (Pipettenflaschen) und nicht auf die extra für Substitutionsmittel im Handel befindlichen Flaschen von Wepa aus Hart-Polyethylen (HDPE) zu 30 ml. Der Spezialist für Packmittel liefert die weißen Kunststofflaschen mit dem passenden kindergesicherten Verschluss GL 28 aus. Neuverordnungen der Substitutionsmittel scheinen vorprogrammiert, wenn die Glasflasche zu Bruch geht.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Rekordverlust bei Zur Rose»

Obstipation

Bekunis bringt Flohsamenschalen»

Digitalkonferenz

Freude über VISION.A Awards: Das sind die Gewinner»
Politik

Berlin

Kammerwahl: Keine Mehrheit für Belgardt»

Apothekenreform

DAV: Wasserdicht nachbessern»

VISION.A 2019

Mayer-Schönberger: „Der Durchschnittspatient ist tot“»
Internationales

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»
Pharmazie

FDA-Zulassung

Brexanalon gegen Wochenbettdepression»

Antirheumatika

Blutgerinnsel in der Lunge: Empfehlung für Xeljanz»

Medizinalhanf

Farmako will 50 Tonnen Cannabis importieren»
Panorama

Gallery of Inspiration

Ein Herz im 3D-Druck»

Digitalkonferenz

So erleben Pharmaziestudenten die VISION.A»

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»
Apothekenpraxis

Wie geht das mit den Influencern?

Du sollst keine Liebe kaufen!»

Spannender Arbeitstag

PTA überführt BtM-Rezeptfälscher»

Fehlende Versichertennummer

AOK retaxiert – und hilft Apotheke»
PTA Live

Zahngesundheit

Zahncreme mit „Hallo-Wach-Kick“»

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»