Rx-Versandverbot

Genossen, den Apotheken geht es gut! Patrick Hollstein, 15.12.2016 09:48 Uhr

Berlin - SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach schwört seine Genossen auf das Nein zum Rx-Versandverbot ein. Gerade Menschen in strukturschwachen Regionen seien auf den Versandhandel angewiesen. Das Szenario eines Apothekensterbens weist er als abwegig zurück.

„Für das Hauptargument, die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung durch Präsenzapotheken sei gefährdet, weil der Wettbewerb mit dem Versandhandel die Apotheken vor Ort in ihrer Existenz bedrohe, werden keine Belege geliefert“, schreibt Lauterbach an die Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion. Im Übrigen habe der EuGH exakt diese Argumentation in seiner Urteilsbegründung verworfen.

Lauterbach weist darauf hin, dass der Anteil des Versandhandels im Rx-Bereich bei weniger als 0,5 Prozent liegt. „Die wirtschaftliche Lage der allermeisten Apotheken ist gut“, so der SPD-Politiker. Unmittelbar nach Zulassung des Versandhandels sei die Zahl der Apotheken sogar angestiegen. Auch in den sechs anderen EU-Ländern mit zugelassenem Rx-Versandhandel – Dänemark, Estland, Finnland, Niederlande, Schweden und Großbritannien – sei kein Apothekensterben zu verzeichnen.

„Dennoch sind die Sorgen der Apotheker nach dem EuGH-Urteil teilweise nachvollziehbar“, schreibt Lauterbach. Allerdings sei eine Reform des Apothekenhonorars mit „besserer Bezahlung der wichtigen Beratungsleistung und der Notdienste“ sinnvoller als ein „unzeitgemäßes Rx-Versandhandelsverbot“. Lauterbach: „Derzeit gibt es keine Möglichkeit für Apotheker, eine besonders aufwendige Aufklärung des Patienten zu seinen Arzneimitteln abzurechnen, obwohl dafür großer und wachsender Bedarf besteht.“
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Klägerin legt Berufung ein

Streit um Verhütungspille Yasminelle geht in nächste Instanz»

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»

Angriff auf Aspirin

Stada bringt Grippostad Complex»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»