Schulgeldfreiheit: Weniger Jobstress für PTA-Schüler

, Uhr

Berlin - Mit der Schulgeldfreiheit für angehende PTA in Nordrhein-Westfalen können sich Schüler besser auf die Ausbildung fokussieren. Davon geht Dagmar Hußmann aus. „Viele unserer Schüler:innen müssen neben der Vollzeit-schulischen Ausbildung noch arbeiten, um zurecht zu kommen“, sagt die Leiterin der Lehrakademie für pharmazeutisch-technischen Assistenten Köln. Die Apotheker in Westfalen-Lippe, die die PTA-Ausbildung mit einer Umlage fördern, werden weiterhin in die Pflicht genommen.

Hußmann zufolge stehen viele Schüler:innen finanziell unter Druck etwa durch die Wohnsituation. Die Mieten in Köln für Studentenzimmer seien sehr hoch. „Lebt man noch zu Hause, hat man im Gegensatz zu den Studenten keine kostenfreie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Also kommt oft ein hoher Betrag für das Fahrgeld auf die Schüler:innen zu.“

Ein großer Teil der PTA-Auszubildenden habe deshalb einen Job. „Da ist der Wegfall des Schulgeldes doch eine deutliche Erleichterung. Es verschafft manchem damit mehr Freiraum, der unter anderem zum Lernen oder auch zum Erholen in stressigen Phasen genutzt werden kann.“ Und genau diese Balance brauchten die Schüler:innen, um die anspruchsvolle Ausbildung erfolgreich zu durchlaufen. „Wir freuen uns über einen hoffentlich großen Ansturm von Schüler:innen für diesen tollen und zukunftssicheren Beruf“, sagt Hußmann. Sicher gebe es viele, die sich die Ausbildung bisher nicht leisten konnten.

Die Reaktionen auf die Ankündigung des NRW-Gesundheitsministeriums sind durchweg positiv. Die Apotheker fordern gleichzeitig, den Schulen die Richtlinie zeitnah zur Verfügung zu stellen, damit sie die Regeln möglichst schnell umsetzen können. Gabriele Regina Overwiening, Abda-Präsidentin und Kammerpräsidentin in Westfalen-Lippe, sagte: „Ich habe mich riesig über diese Entscheidung aus Düsseldorf gefreut.“ In den vergangenen Jahren sei es nicht leicht gewesen, junge Menschen für einen Beruf zu begeistern, für dessen Ausbildung sie tief in die Tasche greifen müssten, sagt Nordrheins Kammerpräsident Dr. Armin Hoffmann.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke »
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen »
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo? »
Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»