Schnelltest und Impfung

, Uhr

Berlin - Wie sicher ist ein Schnelltest bei bereits Geimpften und muss sich jemand, der bereits geimpft ist überhaupt noch testen lassen? Diese und weitere Fragen stellen Kund:innen aktuell des Öfteren in der Apotheke.

Frisch Geimpfte fragen sich häufig, ob ein Schnelltest direkt nach der Impfung positiv ausfällt, immerhin hat man ja Virusproteine injiziert bekommen. Ein Antigen-Schnelltest auf Sars-CoV-2 weist jedoch ein anderes Virusprotein nach, als im Impfstoff enthalten ist. Die PoC-Tests reagieren auf das N-Protein, die Impfung enthält das S-Protein. Dennoch: Wenige Tests können auch das S-Protein nachweisen, dann fällt der Test positiv aus – in diesem Fall falsch positiv.

Weitere Skepsis zeigt sich bei der Zuverlässigkeit der Schnelltests bei Geimpften. „Können diese Tests überhaupt noch eine Infektion bei Geimpften entdecken?“, lautet dann häufig die Frage. Generell können die In-vitro-Diagnostika auch bei immunisierten Personen Sars-CoV-2 nachweisen, doch aufgrund der geringeren Viruslast kann es eher zu falsch-negativen Ergebnissen kommen. Aktuell gehen Wissenschaftler:innen und Mediziner:innen davon aus, dass diese Personen kaum einen Einfluss auf das epidemiologische Geschehen haben. Geimpfte, die sich dennoch mit Sars-CoV-2 infizieren, scheinen gar nicht oder nur sehr kurz ansteckend.

Dennoch sollten sich auch Geimpfte bei Symptomen testen lassen. Keine Impfung bietet einen 100-prozentigen Schutz. Darüber hinaus weiß man mittlerweile, dass die Wirkung mit der Zeit abnimmt. Um wie viel Prozent die Impfung in einem definierten Zeitraum im Mittel sinkt können Mediziner:innen aktuell noch nicht sagen. In einigen Ländern zeigen sich diese Durchbruchsinfektionen des Öfteren. Gerade die Vektorimpfstoffe haben von Beginn an eine niedrigere Wirksamkeit.

Kund:innen fragen auch häufig nach der Aussagekraft, falls eine Infektion mit der Delta-Variante vorliegt. Hier können die meisten Hersteller Entwarnung geben. Zwar unterscheiden sich die Mutationen in Punkten wie die Infektiösität, detektiert werden können Alpha, Beta & Co. bisher jedoch alle. Auch die aktuell vornehmlich in Deutschland verbreitete Delta-Variante führt bei einem PoC-Test zu einem positiven Ergebnis. Welche Variante vorliegt kann nur mit einer anschließenden PCR-Diagnostik ermittelt werden.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»