Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?

, Uhr

Berlin - Mitte Dezember könnten die ersten Impfungen gegen das Coronavirus starten. Risikopatienten, Krankenhaus- und Pflegepersonal werden zu den ersten Gruppen gehören. Allerdings ist das Impfen freiwillig, das hat die Bundesregierung mehrfach betont. Was aber geschieht mit Ärzten, Pflegepersonal und Apothekenmitarbeitern, die sich nicht impfen lassen wollen? Laut aposcope-Umfrage sind insbesondere PTA zurückhaltend. Drohen womöglich arbeitsrechtliche Konsequenzen?

Die Apothekengewerkschaft Adexa hat jetzt noch einmal auf die wichtigsten Corona-Regeln in den Apotheken hingewiesen und stellt klar, dass es keine Pflicht gebe, sich impfen zu lassen – auch nicht für Apothekenteams. Laut Adexa haben Apothekenmitarbeiter auch keine Konsequenzen zu befürchten: „Laut unserer Rechtsabteilung drohen Apothekenangestellten, die sich nicht gegen Covid-19 impfen lassen, nach derzeitigem Stand keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen“, so eine Sprecherin.

Dass es auch anders geht, demonstriert die australische Fluggesellschaft Qantas. Diese teilte kürzlich mit, nur noch Fluggäste mit einer Corona-Impfung an Bord zu befördern. Denkbar wäre nach diesem Muster, dass auch andere Bereiche eine Impfung für die Inanspruchnahme von Dienstleistungen voraussetzen.

In der Regierungskoalition wurde allerdings der Vorstoß von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für einen Immunitätsausweis bereits im Frühsommer abgelehnt: Nach Protesten auch vom Koalitionspartner zog Spahn diesen Vorschlag im Mai wieder zurück und bat den Deutschen Ethikrat um eine Stellungnahme. Dieser erteilte Spahn kürzlich eine Absage: Einem Immunitätsausweis stimme man „zum jetzigen Zeitpunkt“ nicht zu – der „aktuelle naturwissenschaftlich-medizinische Sachstand“ spreche nach Auffassung aller Ratsmitglieder dagegen, heißt es in der Stellungnahme. Im Kontext der Einführung der Masern-Impflicht wählte die Bundesregierung einen anderen Weg: Erzieher und Lehrer, die eine Masern-Impfung verweigern, dürfen nicht länger tätig sein.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres