Prävention verbessern

„Hep can’t wait“ – Aufnahme in den Check-Up 35

, Uhr
Berlin -

Der diesjährige Welt-Hepatitis-Tag soll den Fokus auf die Hepatitis-Prävention lenken. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordert mehr Kampagnen, um die Bevölkerung auf Test- und Behandlungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen. Ungefähr alle 30 Sekunden stirbt laut WHO ein Mensch an einer hepatitisbedingten Erkrankung. Nun soll auch in Deutschland die Dunkelziffer an unentdeckten Infektionen verringert werden – der immunologische Hepatitis-Bluttest wird Teil des Check-Up 35.

Hepatitis gehört zu den Infektionskrankheiten. Es gibt verschiedene Formen der Leberentzündung: Hepatitis A, B, C, D und E. Wobei eine Hepatitis D sich nur aus einer vorangegangenen Hepatitis B entwickeln kann. Die Hepatitis E kommt dabei in Deutschland am seltensten vor, Mediziner vermuten jedoch eine hohe Dunkelziffer. Gegen Hepatitis A und B gibt es Impfstoffe. Die Stiko empfiehlt die Hepatitis-B-Impfung seit 1995 allen Säuglingen und Kleinkindern. Eine generelle Impfempfehlung gegen Hepatitis A gibt es nicht. Die Stiko empfiehlt sie vor allem für Menschen, die aufgrund ihres berufes ein potenziell erhöhtes Infektionsrisiko haben. Auch Männer die Sex mit Männern haben, Personen, die häufig Blutpräparate erhalten und Menschen mit Verhaltensstörung oder Zerebralschädigung wird die Impfung empfohlen. Darüber hinaus besteht eine Empfehlung als Reiseimpfung, abhängig vom Reiseziel.

Um auch in Deutschland die Prävention und die frühzeitige Behandlung zu verbessern, wird der immunolgische Bluttest auf Hepatitis B und Hepatitis C Teil des Check-Up 35. „Auch wenn die Einführung in die ambulante Gesundheitsversorgung aus bürokratischen Gründen noch ein paar Wochen auf sich warten lässt ist damit doch ein wichtiger Schritt im Sinne des diesjährigen Mottos der World Hepatitis Alliance getan: Hep can’t wait – Hepatitis kann nicht warten!“ Bis 2030 sollen Hepatitis-Viren weltweit eliminiert sein, so das Ziel der WHO.

Für den Nachweis einer möglichen Leberinfektion reicht eine einfache Blutentnahme aus. Im Labor wird dann untersucht, ob Antikörper vorliegen. Diese sind je nach Virusform spezifisch. Um festzustellen, ob eine akute, eine überstandene oder eine chronische Hepatitis-Erkrankung vorliegt, müssen eventuell weitere Labortestungen, sowie eine ausführliche Anamnese angeschlossen werden. Je nach Stadium schließt sich dann die Medikation an.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle»
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»