„Hep can’t wait“ – Aufnahme in den Check-Up 35

, Uhr

Berlin - Der diesjährige Welt-Hepatitis-Tag soll den Fokus auf die Hepatitis-Prävention lenken. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordert mehr Kampagnen, um die Bevölkerung auf Test- und Behandlungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen. Ungefähr alle 30 Sekunden stirbt laut WHO ein Mensch an einer hepatitisbedingten Erkrankung. Nun soll auch in Deutschland die Dunkelziffer an unentdeckten Infektionen verringert werden – der immunologische Hepatitis-Bluttest wird Teil des Check-Up 35.

Hepatitis gehört zu den Infektionskrankheiten. Es gibt verschiedene Formen der Leberentzündung: Hepatitis A, B, C, D und E. Wobei eine Hepatitis D sich nur aus einer vorangegangenen Hepatitis B entwickeln kann. Die Hepatitis E kommt dabei in Deutschland am seltensten vor, Mediziner vermuten jedoch eine hohe Dunkelziffer. Gegen Hepatitis A und B gibt es Impfstoffe. Die Stiko empfiehlt die Hepatitis-B-Impfung seit 1995 allen Säuglingen und Kleinkindern. Eine generelle Impfempfehlung gegen Hepatitis A gibt es nicht. Die Stiko empfiehlt sie vor allem für Menschen, die aufgrund ihres berufes ein potenziell erhöhtes Infektionsrisiko haben. Auch Männer die Sex mit Männern haben, Personen, die häufig Blutpräparate erhalten und Menschen mit Verhaltensstörung oder Zerebralschädigung wird die Impfung empfohlen. Darüber hinaus besteht eine Empfehlung als Reiseimpfung, abhängig vom Reiseziel.

Um auch in Deutschland die Prävention und die frühzeitige Behandlung zu verbessern, wird der immunolgische Bluttest auf Hepatitis B und Hepatitis C Teil des Check-Up 35. „Auch wenn die Einführung in die ambulante Gesundheitsversorgung aus bürokratischen Gründen noch ein paar Wochen auf sich warten lässt ist damit doch ein wichtiger Schritt im Sinne des diesjährigen Mottos der World Hepatitis Alliance getan: Hep can’t wait – Hepatitis kann nicht warten!“ Bis 2030 sollen Hepatitis-Viren weltweit eliminiert sein, so das Ziel der WHO.

Für den Nachweis einer möglichen Leberinfektion reicht eine einfache Blutentnahme aus. Im Labor wird dann untersucht, ob Antikörper vorliegen. Diese sind je nach Virusform spezifisch. Um festzustellen, ob eine akute, eine überstandene oder eine chronische Hepatitis-Erkrankung vorliegt, müssen eventuell weitere Labortestungen, sowie eine ausführliche Anamnese angeschlossen werden. Je nach Stadium schließt sich dann die Medikation an.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Von Rotklee bis Hormonersatztherapie
Fresh-Up: Wechseljahre »

Mehr aus Ressort

PTA gewinnt EuroSkills
Deutschland ist Europameister »
Gelber Impfpass hat ausgedient
2G in Berlin: Ansturm auf Apotheken »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»