Augenerkrankungen

Fresh-up: Gerstenkorn APOTHEKE ADHOC, 04.09.2019 08:01 Uhr

Berlin - Das Gerstenkorn – medizinisch auch Hordeolum genannt – ist eine äußerst schmerzhafte, bakterielle Erkrankung am Augenlid. In der Regel ist sie jedoch ungefährlich und heilt ohne Komplikationen wieder ab. Dennoch können einige Hinweise hilfreich sein.

Die betroffene Stelle am Lidrand ist gerötet, druckempfindlich und geschwollen. Betroffene klagen unter Schmerzen und manchmal auch Juckreiz. Ein Gerstenkorn entsteht durch eine bakterielle Entzündung der Drüsen am Augenlid. Häufig sind Staphylokokken Auslöser für die schmerzhaften Knoten: Das Bakterium lebt auf Haut und Schleimhäuten; gelangt es ins Auge, kann es bestimmte Drüsen infizieren. Jenachdem welche Drüsen infiziert werden, kommt es zu inneren oder äußeren Gerstenkörnern: Bei den innenliegenden sind die Meibom-Drüsen entzündet, bei den äußerlichen die Moll- oder Zeis-Drüsen.

Typisch für ein Gerstenkorn ist eine knotenartige Schwellung direkt am Lidrand. Innenliegende Gerstenkörner sind oft nicht direkt sichtbar und nur durch umstülpen des Lids erkennbar. Es kommt zu einem Spannungsgefühl mit Schmerzen und Druckempfindlichkeit, Rötung und eventueller Eiterbildung. In den meisten Fällen heilt die Infektion innerhalb weniger Tage von allein wieder aus.

Um die Beschwerden etwas zu lindern und den Heilungsprozess zu beschleunigen, gibt es jedoch einige Möglichkeiten. Linderung kann beispielsweise Rotlicht verschaffen: Mehrmals täglich kann das Licht auf das geschlossene Auge gerichtet werden. Die Wärme fördert die Durchblutung am Auge, häufig öffnet sich das Gerstenkorn dadurch schneller und die Infektion geht zurück. Auf ein manuelles oder gewaltsames Öffnen des Korns durch drücken oder quetschen sollte unbedingt verzichtet werden, da sich die Infektion dadurch verschlimmern oder der austretende Eiter im Auge ausbreiten kann.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Generikakonzerne

Neues Labor für Teva-Azubis»

Sorge vor ungeordnetem Brexit

Merck stockt Arzneilager auf»

Versandapotheken

Aponeo: Saison- und Bündelangebot»
Politik

FDP-Vize glaubt nicht an AKK

K-Frage: Kubicki setzt auf Spahn»

Drogenpolitik

Lauterbach: Cannabis soll Ordnungswidrigkeit werden»

Umstrittener Glossareintrag

BMG: Botendienst statt Online-Apotheke»
Internationales

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»

USA

Kalifornien verschärft Impfpflicht für Kinder»
Pharmazie

Multiple Sklerose

Interferon beta: Keine Auswirkungen auf Schwangerschaft»

Droht die nächste Rückrufwelle?

NDMA: EMA prüft Ranitidin»

OTC-Switch

Desloratadin: Hexal gewinnt gegen BMG»
Panorama

Gemeinde Wildflecken

Mit Werbekampagne: Arzt und Apotheker gesucht»

Chemikalienunfall

Feuerwehr mit Atemmaske, Kammer mit Gebührenbescheid»

WHO

Behandlungsfehler: Jede Minute sterben fünf Menschen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Roter Afghane»

APOSCOPE-Umfrage

Jedes dritte Warenlager ist fremdfinanziert»

Exklusivvereinbarung

Noventi und Gehe finanzieren Apotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»

Überarbeitete Leitlinien

Abgrenzung Wirk- und Hilfsstoffe»

Jubiläum

50 Jahre PTA-Lehrakademie Köln»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»

Magen-Darm-Beschwerden

Starkes Trio: Fenchel, Kümmel, Anis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»