CDU-Integrationsbeauftragte unterstützt Apotheker

, Uhr

Berlin - In der Debatte um das Rx-Versandverbot geben sich seit Wochen Politiker in Apotheken die Klinke in die Hand, um sich über deren Aufgaben und Leistungen zu informieren. Nun wollte sich auch die CDU-Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf mit einigen CDU-Lokalpolitikern ein eigenes Bild über den Berufsalltag der Apothekenmitarbeiter in der Internationalen Rathaus-Apotheke in Hagen machen. 

Die Inhaber der Apotheke Dres. Klaus und Christian Fehske haben Giousouf in ihre Apotheke eingeladen, um der CDU-Politikerin die vielfältigen Aufgaben einer Vor-Ort-Apotheke zu veranschaulichen, die über die reine Abgabe von Arzneimitteln hinausgehen. Sie zeigten der Integrationsbeauftragten der CDU-Bundestagsfraktion das Labor und Rezeptur. Die Apotheke stellt nicht nur viele Salben, Cremes und Lotionen individuell her, sondern auch Kapseln und Zäpfchen beispielsweise für Kinder oder Schwerstkranke in Dosierungen, die von der Industrie laut Fehskes oft aus wirtschaftlichen Gründen nicht angeboten werden.

Die Ausgangsstoffe dazu müssten im eigenen Labor auf Identität und Reinheit geprüft werden, erklärten die Pharmazeuten. Außerdem werde bei der Abgabe von Arzneimitteln überprüft, ob sie sich mit den übrigen eingenommenen Medikamenten vertragen. Die exakte Anwendung werde zudem erläutert und teilweise auch geübt. Denn Untersuchungen zeigten, dass die Compliance der Patienten wesentlich von der Überzeugung des verordnenden Arztes und der fachkundigen Kommunikation bei der Abgabe in der Apotheke abhängt, geben die Apotheker zu bedenken.

Ein Thema war laut Fehskes das kontrovers diskutierte Rx-Versandverbot. Eilig benötigte Arzneimittel seien in einer Vor-Ort-Apotheke meist sofort verfügbar oder könnten in wenigen Stunden besorgt und in dringenden Fällen dann auch nach Hause geliefert werden, so die Argumentation der Apotheker. Eine gut organisierte Notdienst-Regelung gewährleiste, dass auch nachts und am Wochenende dringend benötigte Arzneimittel wie Antibiotika oder Schmerz- und Fieber-Zäpfchen für Kinder sofort verfügbar seien.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»