Lieferengpass

Oxytocin: Spahn ruft Versorgungsengpass aus APOTHEKE ADHOC, 26.03.2019 15:13 Uhr

Berlin - Seit Anfang des Jahres bangen Krankenhäuser um ihre Versorgung mit Oxytocin-haltigen Arzneimitteln. Nun gab Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) offiziell den Versorgungsmangel bekannt. Diese Feststellung ermöglicht ein befristetes Abweichen von den Vorgaben des Arzneimittelgesetzes (AMG) und entspannt die Situation.

Oxytocin wird derzeit von zwei Herstellern produziert, Hauptlieferant ist Rotexmedica. Das Unternehmen kann aufgrund von Produktionsproblemen seit Januar jedoch nicht nachliefern. Zweiter Hersteller ist Hexal; beim Generikakonzern wird zwar in normalem Umfang produziert, jedoch kann der Lieferant den hohen Bedarf der Kliniken nicht allein decken. Hinzu kommt, dass einige produzierte Chargen nicht ausgeliefert werden dürfen, da die Sicherheitsmerkmale für Securpharm fehlen. Außerdem fehlt eine Überarbeitung des Beipackzettels.

Durch die offizielle Feststellung ist nun eine Ausnahmeregelung in Kraft getreten. Die Beschaffung aus dem europäischen Ausland kann für den Zeitraum des Versorgungsmangels gelockert werden: Es kann dann ohne den üblichen bürokratischen Aufwand Oxytocin aus den EU-Ländern importiert werden, um den Engpass zu überbrücken. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) gibt bekannt, wenn der Versorungsmangel beendet ist. Voraussichtlich soll Rotexmedica ab April wieder liefern können, wodurch der Engpass möglicherweise zeitnah behoben werden kann.

Oxytocin wird vor allem in Kliniken und der Geburtshilfe eingesetzt. Durch das Hormon wird eine Kontraktion der Gebärmuttermuskulatur eingeleitet. Somit können Wehen gesteuert und Blutungen nach der Geburt gestillt werden. Nach der Geburt ist es ebenfalls für die Anregung der Milchsekretion zuständig. Eine alternative gleichwertige Arzneimitteltherapie steht nicht zur Verfügung.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Nahrungsergänzungsmittel

Neues Management bei Promedico»

Konsumgüterkonzerne

Ex-Bayer-Chef verlässt Unilever überraschend»

Abmahnwelle

Bodybuilder zerrt Versandapotheken vor Gericht»
Politik

Gesundheitsausschuss

Weg frei für Grippe-Impfungen durch Apotheker»

Feste Preise sichern Vielfalt

Buchpreisbindung: Gut für Leser, gut für Autoren, gut für Läden»

Ausbildungsdauer

PTA-Reform: 2028 wieder auf dem Prüftstand»
Internationales

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»

Entlastung von Pharmazeuten

Stanford: Roboter betreiben Krankenhausapotheke»
Pharmazie

Asthma

Fasenra: Jetzt auch im Autoinjektor»

Schmerzentstehung

Forscher entdecken neues Schmerzorgan»

Wadenkrämpfe

Chininsulfat: Eingeschränkt durch Leitlinie?»
Panorama

Hal Allergy

Mysteriös: Faxe verschwinden im Nirwana»

Rettung in letzter Minute

Einzige Apotheke in Ostenfeld bleibt»

DHL-Erpresser

Apotheken-Bombe: Ermittlungen sollen eingestellt werden»
Apothekenpraxis

Wangerooge

Apothekerin kauft Geld bei der Eisdiele»

E-Rezept

DAV-Pilotprojekt: Noventi fühlt sich ausgebootet»

„Medizinischer Notstand“

Niemegk: Bevölkerung demonstriert für Apotheke»
PTA Live

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»

LABOR-Debatte

PTA-Reform: Was fordert ihr? »
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»

Magen-Darm-Beschwerden

Gallensteine: Schmerzhafte Koliken»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»