OLG verbietet Doppel-Quittung von DocMorris

, Uhr

Berlin - Das vom Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geplante Rx-Boni-Verbot wird nur den GKV-Bereich betreffen. Aber Privatversicherte dürfen ohnehin nicht von den Boni ausländischer Versandapotheken profitieren, wie das Oberlandesgericht Naumburg (OLG) erneut bestätigt. Die Entscheidung ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Die niederländische Versandapotheke DocMorris hatte dem Kunden eine „Rezeptkopie zur Vorlage bei Ihrer Krankenkasse“ überlassen. Das Problem: Der gewährte Bonus war darauf nicht ausgewiesen. Schon in der Vorinstanz hatte das Landgericht Stendal dazu bemerkt, DocMorris stifte die Kunden mit der unvollständigen Bescheinigung zum Betrug an der Versicherung an, zumindest entsprechende Anreize gesetzt.

Das OLG Naumburg diese Entscheidung nun bestätigt, die Urteilsgründe liegen allerdings noch nicht vor. Das OLG hat der Versandapotheken außerdem verboten, dass personenübergreifende Kundenkonten ohne Einwilligung des Patienten angelegt werden dürfen. DocMorris kann gegen die Entscheidung noch in Revision zum Bundesgerichtshof (BGH) gehen.

Im Verfahren hatte die Versandapotheke sich mit verschiedenen Argumenten gegen die Vorwürfe zur Wehr gesetzt. Eines davon: Auch innerhalb der PKV sei spätestens seit dem EuGH-Urteil im Oktober 2016 bekannt, dass DocMorris Rx-Boni gewähre. Es habe aber nie jemand verlangt, dass die Boni auf der Rezeptkopie ausgewiesen würden. Außerdem stünden die Rabatte den Kunden zu und nicht der Versicherung.

Das hatte schon das Landgericht Stendal völlig anders gesehen: Durch Vorlage einer Rezeptkopie ohne Ausweisung der erhaltenen Boni begehe der Patient einen Betrug zu Lasten seiner Versicherung. Diese gehe nämlich dann davon aus, dass der Versicherte den vollen Betrag bezahlt habe. Bei einer privaten Krankenversicherung erstrecke sich der Schutz aber nur auf tatsächlich erbrachte Leistungen, gemäß dem „Grundsatz der konkreten Bedarfsdeckung“.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Chronik einer Versandapotheke
Zur Rose: Wie alles begann »
Neuer CEO bei DocMorris-Mutterkonzern
Zur Rose: Oberhänsli gibt Führung ab »
Weiteres