Nordrhein: Kammer und Verband schreiben Kandidaten an

, Uhr
Berlin -

Apothekerkammer (AKNR) und -verband (AVNR) in Nordrhein wollen drei Wochen vor der Bundestagswahl für die Bedeutung der Apotheken vor Ort trommeln und haben deshalb unter dem Motto „Erfolgsrezept – Chancen und positive Nebenwirkungen politischer Entscheidungen“ eine Briefaktion ins Leben gerufen: Kammerpräsident Dr. Armin Hoffmann und Verbandschef Thomas Preis schreiben die lokalen Bundestagskandidat:innen an.

Links Fakten, rechts die Botschaft: So sieht der Einseiter aus, den zahlreiche Bundestagskandidaten aus dem Kammerbezirk Nordrhein zugeschickt bekommen. Von 4683 auf 3952 ist die Zahl der Apotheken in Nordrhein zwischen 2010 und 2020 gesunken, verdeutlicht die Standesvertretung mit einem Diagramm. Vergangenes Jahr sei die Zahl erstmals unter 4000 gesunken. Und auch im ersten Halbjahr 2021 habe sich „dieser drastische Sinkflug ungebremst weiter fortgesetzt“. Zwar sei die Versorgung mit Arzneimitteln durch die verbleibenden Apotheken flächendeckend noch sichergestellt, aber: „Das Apothekennetz ist ausgedünnt. Im europäischen Vergleich ist die Apothekendichte in Deutschland bereits unterdurchschnittlich!“

Für die Bürger:innen bedeute das: „Mit jeder geschlossenen Apotheke geht ein Stück Daseinsvorsorge vor Ort verloren.“ Das gelte vor allem für Ältere, chronisch Kranke und Familien mit kleinen Kindern. „Jede Apothekenschließung vor Ort geht somit zu Lasten der Arzneimittelversorgungs- und Anwendungssicherheit, insbesondere auch beim Nacht- und Notdienst.“ Gerade in der Coronapandemie hätten die Bürger:innen erlebt, wie wichtig es ist, sich direkt vor Ort an eine oder einen Apotheker:in wenden zu können.

Im zugehörigen Anschreiben kommen Hoffmann und Preis deshalb gleich zur Sache: „Zur Sicherstellung der Arzneimittel- und Gesundheitsversorgung vor Ort, auch in Ihrem Wahlkreis, benötigen die Apotheker:innen Ihre Unterstützung“, schreiben sie den Kandidat:innen. Die Stärkung der örtlichen Apotheken „bei der nächsten Bundesregierung ganz oben auf der Agenda stehen“ und dabei mehrere Zielsetzungen berücksichtigen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa »
Widerstand gegen Gesellschafterbeschluss
SMC-B: Apothekerkammern verklagen die Gematik »
Nur noch zwei Angestellte im Vorstand
Abda-Vorstand Hannes Müller ist Inhaber geworden »
Mehr aus Ressort
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender »
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten »
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»