Lunapharm

Karawanskij prüft Entschädigungsfonds APOTHEKE ADHOC, 20.09.2018 11:46 Uhr

Berlin - Die neue Brandenburger Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij (Linke) prüft die Einrichtung eines Entschädigungsfonds für durch den Lunapharm-Skandal möglicherweise geschädigte Patienten. Das hatte zuvor die CDU-Opposition vorgeschlagen. „Lunapharm, Medikamente, die möglicherweise nicht wirksam sind, verunsicherte Patienten, fassungslose Angehörige, unzureichende Kontrolle, all das bereitet schlaflose Nächte – auch mir“, sagte die neue Ministerin unmittelbar nach ihrer Vereidigung.

Seit Dienstagabend liegt der Abschlussbericht der Lunapharm-Taskforce vor. Zudem ist bekannt, dass in Brandenburg sieben Apotheken und elf Patienten mit Medikamenten von Lunapharm versorgt wurden. „Doch damit ist der Skandal um die wahrscheinlich illegal in Umlauf gebrachten Krebsmedikamente noch lange nicht aufgearbeitet“, sagte Karawanskij. Nun gelte es, über die Struktur der Arzneimittelaufsicht zu diskutieren und die Arbeitsweise des Ministeriums und des Landesamtes zu verbessern.

„Das beginnt bei der Aktenführung und erstreckt sich bis auf die interne Kommunikation“, sagte Karawanskij. „Wenn es um Patienteninteressen geht, dürfen Maßnahmen nicht im Verwaltungsvorgang oder auf Verfahrenswegen versanden.“ Auch den Vorschlag der CDU für einen Entschädigungsfonds für betroffene Lunapharm-Patienten wolle sie prüfen.

Die Opposition erneuerte ihre Forderungen nach einem Rücktritt des Präsidenten des Landesgesundheitsamtes, Dr. Detlev Mohr. „Das LAVG und insbesondere dessen Präsident, hat sich völlig diskreditiert“, sagte die Abgeordnete der Grünen, Ursula Nonnemacher nach Medienberichten im Brandenburger Landtag. „Wer sich wie Herr Dr. Mohr hinstellt und von allem nichts gewusst haben will, dem mangelt es zutiefst an der Bereitschaft, die nötige Verantwortung für dieses wichtige Amt zu übernehmen.“ Der Skandal habe „hochgradig defizitäre“ und „dysfunktionale“ Kommunikationsabläufe in den Behörden zutage gebracht.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

P&G: Schlindwein wird OTC-Deutschlandchef»

Flying Health

Digital Drugs – Arzneimittel aus dem Computer»

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»
Politik

Kassenreform

Koalition: Gegenwind für Spahns Gesetz»

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»

Zur Rose-Chef schwärmt vom eRezept

Oberhänsli: Kurzfristig 10 Prozent vom Rx-Markt»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

Antibiotika-Einsatz

Glaeske fordert mehr Antibiogramme»

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»

AMK-Meldung

Wieder Rückruf bei Elonva»
Panorama

Mecklenburg-Vorpommern

Altentreptow: Eheschließungen in der Apotheke»

Standortverschlechterung

Erst DocMorris, dann Farma-Plus, jetzt geschlossen»

Heilpflanzen im Frühjahr

Schmerz und Heilung zugleich – die Brennnessel»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Tiefschlag für die Super-PTA»

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»
PTA Live

LABOR-Debatte

Neues PTA-Gesetz: Was sagt ihr zum Entwurf?»

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»