AMK-Meldung

Weitere Rückrufe bei NMG und Palexia

, Uhr
Berlin -

Der Skandal um Lunapharm ist noch immer nicht aufgeklärt. Nun ruft Großhändler NMG mit Sitz in Bonn, der bereits Anfang August mit dem Brandburger Unternehmen in Verbindung gebarcht wurde, weitere Arzneimittel zurück. Ursache seien Unstimmigkeiten in der Lieferkette zu einem Vorlieferanten. Weitere Rückrufe gibt es auch bei Palexia.

Avastin 25 mg/ml 400 mg, NMG Pharma, 1 Stück, Infusionslösungskonzentrat, diverse Chargen
Herceptin 150 mg, NMG Pharma, 1 Stück, Pulver zur Herstellung eines, Infusionslösungskonzentrats, diverse Chargen
Enbrel 50 mg Injektionslösung, NMG Pharma, 12 Fertigspritzen , Ch.-B.: W34699
Humira 40 mg/0,4 ml, NMG Pharma, 6 Stück, Injektionslösung im Fertigpen, diverse Chargen
Humira 40mg/0,4ml, NMG Pharma, 6 Stück, Injektionslösung in Fertigspritzen, Ch.-B.: 74270XH03

Lucentis 10 mg/ml, NMG Pharma, 1 Fertigspritze, Injektionslösung, diverse Chargen

Anfang August erfolgten die ersten Rückrufe von NMG. Der auf Reimporte aus Niedrigpreisländern spezialisierte Großhändler rief zum Zeitpunkt des Skandals um Lunapharm Avastin, Lucentis und Velcade in einzelnen Chargen zurück. Geschäftsführerin Dr. Lucia Gnapova teilte im Juli mit, dass Lunapharm seit Anfang 2017 ein Kunde von NMG gewesen sei. NMG habe jedoch zu keiner Zeit von Lunapharm Arzneimittel bezogen, hieß es in der Stellungnahme. Dennoch erfolgte der Rückruf.

Ursache war damals wie heute „der Verdacht auf Unstimmigkeiten in der Lieferkette zu einem Vorlieferanten“. Apotheker werden gebeten, das Warenlager auf folgende Arzneimittel zu überprüfen:

  • Avastin 25 mg/ml 400 mg, NMG, 1 Stück, Infusionslösungskonzentrat, Chargen: H0204H01 und H0204H02, die ab Mai 2018 ausgeliefert wurden
  • Herceptin 150 mg, NMG Pharma, 1 Stück, Pulver zur Herstellung eines, Infusionslösungskonzentrats, Chargen: N7200H09 und N7212H10, die ab Mai 2018 ausgeliefert wurden
  • Enbrel 50 mg Injektionslösung, NMG Pharma, 12 Fertigspritzen, Charge: W34699, die ab Mai 2018 ausgeliefert wurde
  • Humira 40 mg/0,4 ml, NMG Pharma, 6 Stück, Injektionslösung im Fertigpen, Chargen: 1090379, 1092537 und 1093848 sowie
  • Humira 40mg/0,4ml, NMG Pharma, 6 Stück, Injektionslösung in Fertigspritzen, Ch.-B.: 74270XH03, die ab Juni 2018 ausgeliefert wurden
  • Lucentis 10 mg/ml, NMG Pharma, 1 Fertigspritze, Injektionslösung , Ch.-B.: SK028, SK351, SL011, SJ834, SK027, SK610, SK784, SN849, SP949, SR316, ST236 und SU902, die ab Oktober 2017 ausgeliefert wurden

Betroffene Ware soll unter Quarantäne gestellt werden. Die Abholung der Arzneimittel soll mit dem Logistikdienstleister Unitax-Pharmalogistik geklärt werden. Verantwortlich ist Saskia Haase, die telefonisch unter 030 338438 138 oder per Fax unter 0228 71002789 sowie per E-Mail: [email protected] erreichbar ist.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»