Kommentar

Infizierte dürfen raus – eine gute Idee?

, Uhr
Berlin -

In Österreich und Frankreich werden Corona-Einschränkungen weitestgehend abgeschafft. Die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit fällt, ein Impfzertifikat muss nicht mehr vorgelegt werden. Und wer infiziert ist, sich aber nicht krank fühlt, darf zur Arbeit gehen. Hoffentlich setzt sich diese Haltung in Deutschland nicht durch, kommentiert Sandra Piontek.

Nach Norwegen, Dänemark, der Schweiz und Spanien schaffen nun auch Frankreich und Österreich die Quarantäne ab. Positiv Getestete dürfen wieder unter Menschen. Saßen 2020 Erkrankte noch allein in Quarantäne zu Hause, gehen sie nun ins Büro oder ins Krankenhaus, vorausgesetzt sie arbeiten dort. Infiziertes Klinikpersonal muss dann eine FFP2-Maske tragen. Krankgeschrieben wird nur noch, wer Symptome hat. Betriebe können jedoch eigene strengere Regeln festlegen, eigenes infiziertes Personal nach Hause schicken.

Es bleibt zu hoffen, dass gerade in Einrichtungen mit vielen Menschen aus vulnerablen Gruppen die Vernunft über die Sorglosigkeit siegt und positiv Getestete doch isoliert bleiben, anstatt zur Arbeit zu gehen.

In Deutschland gilt für nachweislich positiv Getestete eine Anordnung zur Isolation von fünf Tagen. Zudem eine dringende Empfehlung zur wiederholten (Selbst-)Testung beginnend nach Tag fünf mit Antigen-Schnelltests und eine Selbstisolation, bis der Test negativ ist. Für Beschäftigte in Einrichtungen des Gesundheitswesens sowie Alten- und Pflegeeinrichtungen, sowie ambulanten Pflegediensten und Einrichtungen der Eingliederungshilfe gilt für die Wiederaufnahme der Tätigkeit 48 Stunden Symptomfreiheit, mit frühestens am Tag fünf abgenommenem negativen Antigentest oder PCR-Test.

Während immer mehr Länder in Europa die Türen für Infizierte öffnen, hält Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) noch an der Isolationspflicht fest. Für Deutschland ist die Aufhebung der Quarantäne aktuell keine Option. „Wenn wir alles öffnen und wieder leben wie 2019, dann hätten wir unverhältnismäßige Sterbezahlen“, sagte Lauterbach.

Aber auch der Minister steht unter politischem Druck. Die Rechtsgrundlage für die Corona-Schutzmaßnahmen läuft im September aus, aktuell verhandeln die zuständigen Minister die neuen Regeln für den Herbst. Hoffentlich siegt die Vernunft.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August »
Laborausrüster verstärkt sich im Bereich Biopharmazeutika
Sartorius übernimmt Albumedix »
Mehr aus Ressort
Wettbewerbsrecht in der Praxis
Telemedizin und falsche Fachärzte »
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen »
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Laborausrüster verstärkt sich im Bereich Biopharmazeutika
Sartorius übernimmt Albumedix»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August»
Apotheker ärgert sich über Stellenanzeige
Im Shop: Pharma Mall sucht PTA»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»