GSK fordert Impfstoff-Dialog

, Uhr

Berlin - Die Grippesaison steht vor der Tür, die Hersteller haben mit der Auslieferung des Impfstoffs begonnen, es gibt erste Anfragen in Arztpraxen und Apotheken. Mehr als je zuvor geht es in diesem Jahr darum, eine Balance zwischen Engpass und Entsorgung zu finden. GlaxoSmithKline (GSK) spricht sich für eine enge Abstimmung aller Beteiligten aus.

Grippeimpfstoffe werden jeweils nur für eine Saison hergestellt, da sich die zirkulierenden Virusstämme ändern können. „Für die Produktion der für die Nordhalbkugel bestimmten Impfstoffe stellt die WHO den Herstellern die sogenannten Saatviren im ersten Quartal eines Jahres zur Verfügung. Die Planung der Produktion beginnt jedoch viel früher, da die notwendigen Ausgangsstoffe rechtzeitig bestellt werden müssen“, erklärt eine GSK-Sprecherin. „Dies gilt insbesondere für die notwendigen Bruteier, die bereits im Frühsommer des Vorjahres bestellt werden müssen.“

Aus diesem Grund könne die Produktion von Grippeimpfstoffen nicht „auf Knopfdruck“ erhöht werden – und sie könne auch nicht verlängert werden, weil im Herbst bereits die Produktion der für die Südhalbkugel bestimmten Grippeimpfstoffe beginnt – die möglicherweise eine abweichende Viruszusammensetzung aufweisen.

„Der frühzeitige Dialog zwischen Behörden und Herstellern ist daher von hoher Bedeutung, wenn es darum geht, mittelfristig Impfquoten zu steigern.“ GSK betreibe Allokationsplanung von tetravalenten Grippeimpfstoffen für die jeweils kommende Saison auf Basis der Vorjahresdaten. Zusätzlich werden externe Einflüsse auf den Absatz abgeschätzt, natürlich spielen auch die eingegangenen Vorbestellmengen der Ärzte und Apotheker eine Rolle. In diesem Jahr kommt die durch das Terminservice- und Versorgungsgesetz vorgesehene Sicherheitsreserve des Bundesgesundheitsministeriums hinzu.

Ob oder wie viele Grippeimpfstoffdosen am Ende einer Saison übrig bleiben, ist laut GSK von diversen Faktoren abhängig: einer davon sei die Schwere einer Influenzasaison und somit die Bereitschaft der Bevölkerung zur Grippeschutzimpfung. „Um der weltweit steigenden Nachfrage nach Grippeimpfstoffen – insbesondere zu Pandemiezeiten – gerecht zu werden, ist eine möglichst genaue und frühzeitige Planung der Saison essenziell: Alle in den vergangenen Jahren unverimpften Grippeimpfstoffdosen hätten in anderen Ländern verimpft werden können, wäre eine exaktere Bedarfsplanung in Deutschland möglich gewesen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Covid-19-Impfung in Betrieben
36 Dosen: Bionorica muss teilen »

Mehr aus Ressort

Kammerpräsident lobt Apotheker:innen
„Apotheke vor Ort? Einfach geil!“ »
Weiteres
Mit Arzt- und Apothekensuche
Gesund.de kommt in App-Stores»
250 Mitarbeiter:innen betroffen
P&G macht Darmstadt dicht»
Experten raten zur Umsetzung
Abwasser zeigt Corona-Entwicklung»
Die Hälfte wird ungeplant schwanger
Psoriasis und Schwangerschaft»