19,50 Euro je Dosis: Megadeal für Biontech

, Uhr

Berlin - Der Mainzer Impfstoff-Pionier Biontech darf sich freuen: Bis 2023 kauft die Europäische Union eine weitere Riesenmenge Corona-Impfstoff von dem Unternehmen und seinem Partner Pfizer.

Der EU-Vertrag zum Kauf von bis zu 1,8 Milliarden weiteren Dosen Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer ist unter Dach und Fach. Dies teilte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Samstag auf Twitter mit. Die Menge soll bis 2023 geliefert werden. 900 Millionen Dosen sollen fest bestellt werden, weitere 900 Millionen Dosen sind eine Option. Damit sollen Impfungen von Erwachsenen aufgefrischt und die 70 bis 80 Millionen Kinder in der EU gegen das Coronavirus immunisiert werden. Der Vertrag hat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein Volumen von bis zu 35 Milliarden Euro und bedeutet weitere Investitionen in Deutschland und Belgien.

Zwar sagt die EU-Kommission in der Regel offiziell nichts über die Kosten der gekauften Impfstoffe. Nach dpa-Informationen liegt der vereinbarte Preis je Dosis aber in der Größenordnung, die Bulgariens Ministerpräsident Boiko Borissow zuletzt genannt hatte: etwa 19,50 Euro je Dosis. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßte den Vertrag. Mit ihm werde sowohl für die notwendigen Nachimpfungen gesorgt als auch für die Anpassung des Impfstoffs an neue Virusvarianten. Von der Leyen sagte, man habe Klauseln vereinbart, wonach ein Teil der Menge gespendet oder weiterverkauft werden könnte. Dies solle auch dazu dienen, Nachbarstaaten der EU zu unterstützen. Es sei wichtig, jetzt zu investieren, um auch für mögliche Virusvarianten vorzusorgen.

Wie aus einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums an den Haushaltsausschuss des Bundestages hervorgeht, könnte Deutschland 165 Millionen Dosen aus der Bestellung der ersten 900 Millionen Dosen beziehen. Die Kosten dafür liegen demnach bei 3,83 Milliarden Euro. Die EU-Kommission verteidigte, dass der Preis höher ausfallen werde als bei den vorherigen Verträgen mit Biontech/Pfizer. Zuletzt hatte der Preis pro Dosis laut Borissow bei 15,50 Euro gelegen. Es gebe strengere Liefervereinbarungen, andere Haftungsregeln und Vereinbarungen zur Anpassung des Impfstoffes an neue Virus-Varianten, hieß es aus der Behörde. Außerdem zahle die EU künftig kein Geld mehr zur Produktionsförderung.

Von der Leyen hatte am 14. April angekündigt, dass mit dem deutschen Unternehmen Biontech und dessen US-Partner Pfizer über die Lieferung der Riesenmenge verhandelt wird. Die Gespräche zogen sich dann länger hin als gedacht. Dem Vernehmen nach hatte Frankreich Einwände. Letztlich unterstützten dann aber alle 27 EU-Staaten den Deal, wie die EU-Kommission bereits am Freitag mitteilte. Daraufhin stimmten im schriftlichen Verfahren auch alle EU-Kommissare zu. Nun läuft noch offiziell eine Einspruchsfrist von fünf Werktagen, bis die Unterschrift unter den Vertrag gesetzt werden kann.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
DGSVO, Fälschungen und Vermögensschäden
Teure Fehler: Haftung und Rechtsschutz bei Impfzertifikaten»
Technikprobleme beim Impfzertifikaten
Auch Impfzentren ohne QR-Codes»