Falsche Werbung und obskure Siegel

Die kleinen Sünden der Krankenkassen

, Uhr
Berlin -

Krankenkassen sollten sich als Körperschaften des öffentlichen Rechts eigentlich streng an Gesetze und Vorschriften halten. Trotzdem muss die Wettbewerbszentrale immer wieder Verstößen nachgehen. In ihrem Jahresbericht geht es vor allem um falsche Werbeversprechen und Testergebnisse.

In diesen drei Fällen irreführender Werbung gaben die Kassen jeweils eine Unterlassungserklärung ab:

  • Eine Kasse warb damit, „den günstigsten Beitrag von allen Krankenkassen“ zu haben. Das stimmte zwar im Vergleich mit den beiden anderen genannten Kassen – aber eben nicht für alle Krankenkassen. Übertrieben war auch die Aussage auf dem Flyer, es gebe viele Sonderleistungen, die andere Kassen nicht mehr bezahlten.
  • Eine Betriebskrankenkasse musste ihren Zusatzbeitrag erhöhen, schönte aber die anfallenden Mehrkosten, indem sie geringer dargestellt wurden.
  • Eine Kasse warb mit einem Zuschuss von bis zu 500 Euro für den Besuch im Fitnessstudio. Laut Satzung erhalten Versicherte allerdings nur einen Zuschuss zu Teilnahmegebühren oder Beiträgen für Fitnessstudios von maximal 250 Euro pro Kalenderjahr.

Krankenkassentests

Die Kassenleistungen sind größtenteils gesetzlich festgelegt, Unterschiede gibt es nur bei den individuellen Zusatzleistungen. Punkten können sie in Kassen-Vergleichen auch mit gutem Service und Kundenfreundlichkeit. Testsiegel spielen in der Werbung der Kassen eine große Rolle. Entsprechend gibt es zahlreiche Unternehmen, die mit Durchführung von Tests und der Lizensierung der Ergebnisse ihr Geld machen.

Einen solchen Anbieter hat die Wettbewerbszentrale verklagt. Sie will klären lassen, ob die Methodik die Testergebnisse rechtfertigt und die den Verbraucher:innen zur Verfügung gestellten Informationen ausreichend sind. Das Unternehmen kürte drei Krankenkassen zu den Testsiegern. Nach Auffassung der Wettbewerbszentrale bleibt aber vollkommen offen, wie dieses Testergebnis zustande kam. Die Testmethodik werde nicht angemessen erläutert, die Gewichtung der Testkategorien sei nicht nachvollziehbar, so die Kritik. Der Fall liegt beim Landgericht Berlin.

Die Apotheken haben es im Jahresbericht der Wettbewerbszentrale sogar zum „Thema des Jahres“ geschafft. Es ging vor allem um Fragen der Zuzahlung bei der Ausgabe der FFP2-Masken und die Bewerbung von Bürgertests.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»