Kasse übertreibt mit Homöopathie-Erstattung

, Uhr
Berlin -

Die Krankenkassen haben eine Wirkung der Homöopathie nachgewiesen: Sie lockt Mitglieder an. Deswegen bieten viele Versicherungen die Erstattung als Satzungsleistung an. Doch die AOK Bremen hatte bei der Bewerbung ihrer Angebote etwas übertrieben und damit die Wettbewerbszentrale auf den Plan gerufen.

Die Wettbewerbszentrale hatte einen Radiospot einer Krankenkasse als irreführend beanstandet. Darin hieß es unter anderem: „Ob Zahnreinigung, Homöopathie oder Reiseschutz-Impfung – wir zahlen, was dir gut tut.“ Tatsächlich erhielten Mitglieder laut Wettbewerbszentrale nur eine anteilige Erstattungen: Homöopathische Behandlungen werden nur bis zu 80 Prozent erstattet. Für die Zahnreinigung ist der Erstattungsbetrag auf 40 Euro begrenzt.

Die Einschränkungen ergeben sich zwar aus der Satzung der Kasse, wurden im Radiospot aber nicht genannt. Nach Auffassung der Wettbewerbszentrale rechnet der Verbraucher mit einer derartigen Beschränkung aber nicht. Die Kasse wurde abgemahnt, schließlich traf man sich vor Gericht.

Die Krankenkasse argumentierte, dass sie keine unbegrenzte Kostenübernahme verspreche. Der Verbraucher wisse, dass eine Krankenkasse nicht alle Leistungen übernehme, die aus seiner subjektiven Sicht „gut tun“. Und außerdem sei auf die Internetseite mit den vollständigen Informationen verwiesen worden.

Doch das überzeugte die Richter am Landgericht Bremen nicht. Nach der Darstellung der Wettbewerbszentrale deuteten sie in der mündlichen Verhandlung an, dass sie der Klage stattgeben würden. Daraufhin habe die AOK den Unterlassungsanspruch der Wettbewerbszentrale anerkannt. Damit erging ein sogenanntes Anerkenntnisurteil.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Titelmissbrauch und Urkundenfälschung
Hafstrafe für falschen Arzt im Impfzentrum »
Nach EuGH-Urteil zu Werbeaktion
BGH verbietet Rx-Gewinnspiel von DocMorris »
Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen
Kassen fordern mehr Spezialstaatsanwälte »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»