Verdi ruft zum Warnstreik auf

DAK-Mitarbeiter:innen streiken im Home Office

, Uhr
Nürnberg -

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten der Geschäftsstellen der DAK-Gesundheit in Bayern für Montag zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen - auch im Home Office. Die Beschäftigten sollen sich anstatt zu arbeiten in einem virtuellen Streiklokal treffen.

Die Gewerkschaft will mit der Aktion ihrer Forderung nach deutlich mehr Geld für die Beschäftigten Nachdruck verleihen. Am 25. und 26. Januar soll die nächste Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern stattfinden.

Die Gewerkschaft fordert im Schnitt eine Erhöhung der Gehälter um rund 5,9 Prozent, mindestens 200 Euro. Die Auszubildenden sollen 150 Euro mehr bekommen, die Laufzeit des neuen Tarifvertrages ein Jahr betragen. Die Arbeitgeber hätten in den bisherigen zwei Verhandlungsrunden nur eine Erhöhung um ein Prozent angeboten, bei einer Laufzeit von drei Jahren.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Nur vier digitale Verordnungen im April
E-Rezept-Quote der TK: 0,000001 Prozent »
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch »
Verhandlung am Bundessozialgericht
DAK wegen DocMorris-Bonus vor Gericht »
Mehr aus Ressort
„Mühsame Wege der Arzneimittelbeschaffung“
Wegen Impfungen in Apotheken: KBV fordert Dispensierrecht »
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»