Spahns Millionenauftrag für DocMorris

Centropharm-Connection

, Uhr
Berlin -

Über seinen langjährigen Weggefährten Max Müller hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im vergangenen Jahr eine Million FFP2-Masken bei DocMorris bestellt. Der Deal lief über die Tochterfirma Centropharm, die seit ihrer Gründung die Funktion hat, Deals möglich zu machen, wo sie eigentlich unmöglich wären.

Nur die Hälfte seiner Ware bestellt DocMorris direkt bei der Industrie, den Rest bei Groß- und Zwischenhändlern. Weil gerade in den Anfangsjahren nicht jeder Hersteller direkte Geschäfte mit der Versandapotheke machen wollte, gründete DocMorris diesseits der Grenze eine Tochterfirma: Seit 2003 übernimmt Centropharm mit Sitz in Aachen den Einkauf bei bestimmten Herstellern.

Dabei handelt es sich nicht um einen Großhandel im klassischen Sinne: Es gibt keine größere Vorratshaltung, die Produkte werden vielmehr zum überwiegenden Teil direkt an die Versandapotheke weiterverkauft. Hauptaufgabe der 20 Mitarbeiter sind die Warenannahme, der Transport zu DocMorris in Heerlen und die Abwicklung von Herstellerretouren.

Auf rund 310 Millionen Euro summierten sich zuletzt die Umsätze, von denen 260 Millionen Euro mit DocMorris erzielt wurden. Der Rest entfällt auf Geschäftskunden aus Deutschland – im vergangenen Jahr eben auch die Bundesregierung.

Gegenüber dem „Spiegel“ räumte Spahn ein, dass er den Auftrag persönlich über seinen langjährigen Freund und Geschäftspartner Max Müller eingefädelt hat, der bis April 2020 Vorstand bei DocMorris war: „Ich war die ersten vier bis acht Wochen persönlich stark in die Maskenbeschaffung involviert. Ab dem Moment, da die Beschaffung gut gelaufen ist, habe ich mich zurückgezogen und sie unserer Fachabteilung und der Beratungsfirma EY überlassen, die uns unterstützt hat.“ Detail am Rande: EY ist auch Abschlussprüfer von Centropharm, DocMorris und Zur Rose.

Von den rund 100 Millionen Euro schweren Berateraufträgen des Bundes im Zusammenhang mit der Pandemie hat EY den größten Anteil erhalten: 37,4 Millionen Euro, wie aus Antworten der Regierung auf eine kleine Anfrage der Linkspartei hervorgeht.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»