Rabattverträge

Barmer: Zuschläge in Milliarden-Ausschreibung

, Uhr
Berlin -

Die Barmer GEK hat die Zuschläge in ihrer achten Ausschreibung für Rabattarzneimittel erteilt: Für insgesamt 126 Wirkstoffe und Kombinationen hat die Kasse Verträge geschlossen. Das jährliche Umsatzvolumen beziffert die Barmer auf rund 980 Millionen Euro. Die neuen Verträge sollen im Juli in Kraft treten und bis Ende September 2017 laufen.

Die neuen Verträge lösen die Vereinbarungen der fünften Tranche ab, die Ende Juni auslaufen, und umfassen ein breites Therapiespektrum, etwa Wirkstoffe zur Behandlung von Diabetes, psychischen Erkrankungen, Infektionen und Schmerzen. Für sieben Wirkstoffe beziehungsweise Wirkstoffkombinationen ging bei der Ausschreibung kein oder kein zuschlagfähiges Angebot ein.

Für 26 der insgesamt 144 Lose wurden Exklusivzuschläge erteilt, der Rest ging an jeweils bis zu drei Hersteller. „Wenn mehrere Produkte zur Auswahl stehen, bietet dies entsprechende Verordnungsalternativen und verbessert somit die Therapietreue der Patienten“, so Kassenvorstand Dr. Mani Rafii.

Insgesamt hat die Barmer derzeit Rabattverträge für rund 270 generisch verfügbare Wirkstoffe mit einem Umsatzvolumen von rund 1,5 Milliarden Euro abgeschlossen. Rafii ist zufrieden: „Die Rabattverträge mit Generikaherstellern haben sich hinsichtlich der Versorgungsqualität sowie der Ausgabensteuerung bewährt.“

Derweil läuft bereits die nächste Ausschreibung: Ende März hat die Barmer Arzneimittel im Gesamtwert von 390 Millionen Euro ausgeschrieben. Für 141 Wirkstoffe und Kombinationen sollen in der neunten Tranche Verträge geschlossen werden. Bei 105 der insgesamt 160 Fachlose sucht die Kasse bis zu drei Partner, der Rest soll exklusiv vergeben werden. Unternehmen können noch bis Mitte Mai ein Gebot abgeben.

Die neue Rabattrunde soll im Januar kommenden Jahres starten und bis einschließlich September 2018 laufen. Sie löst die Verträge der sechsten Tranche ab – damals nach der fünften Tranche die zweite, bei der nicht mehr alle Wirkstoffe exklusiv vergeben wurden.

Welche Wirkstoffe diesmal erneut exklusiv vergeben werden und bei welchen mehrere Partner gesucht werden, verrät die Kasse nur den interessierten Firmen. Ausgeschrieben sind unter anderem Acarbose, Atorvastatin, Candesartan und Captopril, jeweils auch in Verbindung mit HCT, Donezepil, Doxazosin, Galantamin, Glibenclamid, ISDN und ISMN, Lansoprazol, Lercanidipin, Nebivolol, Nifedipin, Pipamperon, Quetiapin, Ranitidin sowie Valsartan. Vertreten sind zahlreiche Indikationen, darunter Antibiotika, Hormonpräparate, Ophthalmika und Psychopharmaka.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
CDU-Antrag zur Versorgungssicherheit
Engpasspauschale: Anhörung im Gesundheitsausschuss
Mehr aus Ressort
Widersprüchliche Gesetzentwürfe
Keine Herz-Checks mit Light-Apotheken

APOTHEKE ADHOC Debatte