„Phantasielosigkeit der Gesundheitspolitik“

Abda: Spargesetz ist „Schlag ins Gesicht“

, Uhr
Berlin -

Rund drei Monate hat es gedauert, dass aus dem inofiziellen ein offizieller Entwurf wurde. Doch an der geplanten Anhebung des Kassenabschlags auf 2 Euro hat sich nichts geändert. Die Abda protestiert.

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) willden Kassenabschlag, den Apotheken für jedes verordnete Arzneimittel zahlen müssten, von 1,77 auf 2,00 Euro erhöhen. „Das ist ein Schlag ins Gesicht der Apothekerschaft! Es zeigt die Phantasielosigkeit der Gesundheitspolitik“, so Abda-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening. „Mit dem Rasenmäher soll hier radikal die Vergütung um 120 bis 140 Millionen Euro im Jahr gekürzt werden. Mit der vielbeschworenen Hebung von Effizienzreserven im System hat das rein gar nichts zu tun.“

Das Arzneimittelversorgungssystem durch die 18.000 Apotheken vor Ort arbeite hoch effizient, sein Anteil an den Ausgaben der GKV sei seit Jahren rückläufig und liege bei nur noch 1,9 Prozent. „Die Apotheken leisten außerdem längst unfreiwillig einen erheblichen Solidarbeitrag: Ihre Vergütung für verordnete Arzneimittel ist seit vielen Jahren eingefroren, während gleichzeitig die Inflation galoppiert.“

Die Kürzungspläne der Regierung muten laut Overwiening wie ein „Taschenspielertrick“ an: Während auf der einen Seite die Mittel für die Einführung pharmazeutischer Dienstleistungen zur Verfügung gestellt würden, sammele die Politik das Geld auf der anderen Seite direkt wieder per Honorarkürzung ein. „Dieses Vorgehen steht im krassen Gegensatz zu dem im Koalitionsvertrag beschworenen Vorhaben, die Apotheken vor Ort zu stärken und die pharmazeutischen Dienstleistungen auszubauen.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August »
Ohne Praxisbesuch ärztliches Attest möglich
Krankschreibungen: ab sofort per Telefon möglich »
Mehr aus Ressort
Wettbewerbsrecht in der Praxis
Telemedizin und falsche Fachärzte »
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»