Zulassung für Zynteglo bei β-Thalassämie in Sicht

, Uhr

Berlin - Die Thalassämie zählt zu den seltenen Erkrankungen und wird durch eine Genmutation verursacht. Die β-Thalassämie kann durch mehr als 260 Genmutationen ausgelöst werden. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat für Zynteglo (Bluebird Bio) die Zulassungsempfehlung ausgesprochen.

Zynteglo ist für erwachsene und jugendliche Patienten ab einem Alter von zwölf Jahren mit β-Thalassämie indiziert, die regelmäßig eine Bluttransfusion benötigen und keinen passenden Spender für eine Stammzelltransplantation haben. Die Betroffenen können selbst nicht genug β-Globin produzieren, das Schlüsselmolekül für den roten Blutfarbstoff Hämoglobin ist und Sauerstoff von der Lunge in den Rest des Körpers transportiert. Weil die Patienten daher weniger rote Blutkörperchen besitzen als gesunde Menschen, sind schwere chronische Anämien die Folge und lebenslange Bluttransfusionen unerlässlich. Diese können jedoch eine Eisenüberladung zur Folge haben, was die Einnahme eines Arzneimittels notwendig macht, das das überschüssige Eisen wieder aus dem Körper entfernt.

Als einzige kurative Therapieoption kommt eine Stammzelltransplantation in Frage. Doch kann das Auffinden eines passenden Spenders schwierig sein. Außerdem kann eine Stammzelltransplantation mit schweren Nebenwirkungen verbunden sein. Für die Betroffen besteht laut EMA ein unerfüllter medizinischer Bedarf für neue Therapiesoptionen. Zynteglo bietet Patienten, für die kein geeigneter Spender gefunden werden konnte, einen neuen Behandlungsansatz.

Dem Patienten werden eigene Stammzellen entnommen und in diese unter Verwendung eines lentriviralen Vektors funktionelle Kopien eines modifizierten β-Globulins eingefügt.

Die Wirksamkeit der Gentherapie wurde in zwei Hauptstudien belegt. Die Mehrheit der behandelten Patienten vom Genotyp β0/β0 benötigte keine regelmäßigen Bluttransfusionen mehr. Mögliche unerwünschte Arzneimittelwirkungen waren eine Thrombozytopenie, Bauchschmerzen, nicht kardiale Brustschmerzen, Hitzewallungen oder Schmerzen in den Extremitäten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
Minister bei Drogeriekette
Spahn eröffnet dm-Testzentrum»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B