Mangelernährung als Risikofaktor

Vitamin-K-Mangel und Corona Alexandra Negt, 30.04.2020 11:09 Uhr

Berlin - Patienten, die mit gewissen Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen minderversorgt sind, gelten als momentan noch unterschätzte Risikogruppe bei Sars-CoV-2-Infektionen. Die Europäische Gesellschaft für klinische Ernährung und Stoffwechsel hat einen Leitfaden für das Ernährungsmanagement von Personen mit Covid-19 veröffentlicht. Darüber hinaus informiert die Fachgesellschaft auch über mögliche Risiken einer Mangelernährung. Neueste Erkenntnisse rücken hier insbesondere Vitamin K in den Fokus.

Der Großteil der Patienten, die einen schweren Covid-19-Verlauf erleiden, wird intensivmedizinisch betreut. Meist handelt es sich um ältere oder multimorbide Patienten. Der Aufenthalt auf der Intensivstation ist zusammen mit den Begleiterkrankungen und dem hohen Lebensalter häufig mit einem hohen Risiko für Unterernährung verbunden. Unter- oder Mangelernährung stellt immer einen relevanten Risikofaktor für eine höhere Morbidität und Mortalität bei chronischen und akuten Erkrankungen dar. Bereits nach wenigen Tagen auf der Intensivstation verlieren die Patienten einen großen Teil Muskelmasse. Dieser Verlust schwächt den Organismus allgemein, die Lebensqualität sinkt, die Morbidität steigt. Nicht nur ein längerer stationärer Aufenthalt, sondern auch viele chronische Krankheiten wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen können das Risiko von Unterernährung steigern.

Die Europäische Gesellschaft für klinische Ernährung und Stoffwechsel (Espen) empfiehlt daher eine routinemäßige Untersuchung des Ernährungszustandes bei intensivmedizinisch betreuten Corona-Patienten. Präzise Leitlinien sollen die Umsetzung eines adäquaten Ernährungsmanagements erleichtern. Für eine Mangelernährung aufgrund einer langen intensivmedizinischen Betreuung kommen folgende Gründe infrage: verminderte Mobilität, katabolische Veränderungen, insbesondere im Skelettmuskel, andere Veränderungen beim Abbau von Stoffwechselprodukten sowie eine verminderte Nahrungsaufnahme. Die unzureichende Zufuhr an Lebensmitteln verschlimmert sich tendenziell bei älteren Patienten. Eine künstliche Beatmung ohne adäquate Nährstoffsupplementierung führt auf Dauer ebenfalls zu einer Mangelernährung.

Screening bei Tendenz zum schweren Verlauf

Patienten, deren Infektionen mit mittelschweren Symptomen einhergehen, sollten routinemäßig auf ihren Ernährungszustand geprüft werden. Ein Screening bei allen mittelschweren und schweren Verläufen kann laut Fachgesellschaft die Langzeitprognose verbessern. Die Prüfung sollte die sogenannten MUST-Kriterien umfassen. MUST steht für „Malnutrition Universal Screening Tool“. Folgende Punkte werden berücksichtigt: der aktuelle Body-Mass Index, der Gewichtsverlust der letzten drei bis sechs Monate und die aktuelle Art der Erkrankung. In der Summe ergibt sich das Gesamtrisiko für das Vorliegen einer Mangelernährung. Je nach erzieltem Wert (0,1,2 und >2) können weitere diagnostische Maßnahmen, wie beispielsweise ein Blutbild angeordnet werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»