Spahn bestellt Standard-Grippeimpfstoffe

, Uhr

Berlin - Währen die Corona-Impfungen auf Hochtouren laufen, wappnen sich andere Hersteller bereits für die nächste Grippesaison. Die Bestellungen sind abgeschlossen, es wird eine ähnliche Menge zur Verfügung stehen wie im vergangenen Herbst.

Im März sorgte die Frage nach der Versorgung von Senioren mit Grippeimpfstoffen in der kommenden Saison für Trubel: Nachdem die Stiko empfohlen hatte, für Menschen über 60 nur noch die Hochdosis-Vakzine zum Schutz vor der saisonalen Influenza zu verwenden, hatte auch der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) einen entsprechenden Beschluss verabschiedet und war damit der Empfehlung gefolgt.

Faktisch hätte dies ein Monopol für Sanofi bedeutet, denn der französische Konzern ist derzeit der einzige Hersteller, der mit Efluelda einen hochdosierten Impfstoff im Sortiment hat. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) betonte daraufhin, dass Senioren auch mit inaktivierten, quadrivalenten Influenza-Impfstoffen geimpft werden dürfen. Dadurch wollte das BMG nach dem Protest von Experten auch Engpässe vermeiden, die dazu führen könnten, dass Menschen ab 60 Jahren in der kommenden Saison ungeimpft und damit ungeschützt bleiben.

Insgesamt haben die Ärzt:innen laut Paul-Ehrlich-Institut (PEI) rund 19 Millionen Dosen bestellt. Wie viel davon auf den hochdosierten Impfstoff entfällt, wird nicht verraten: Weder Behörde noch Ministerium noch die Hersteller wollten dazu Angaben machen – das Thema birgt offenbar nach wie politische Sprengkraft. Dem Vernehmen nach wurde aber eher gemischt bestellt, sodass es keine Abhängigkeit von Efluelda zu geben scheint. Der hochdosierte Impfstoff ist viermal so teuer wie die üblichen tetravalenten Vakzine – das Bestellverhalten scheint daher auch von der Empfehlung der jeweiligen Kassenärztlichen Vereinigung (KV) abhängig gewesen zu sein.

Auch der Bund hält erneut eine nationale Reserve an Grippeimpfstoffen im Umfang von 6,85 Millionen Dosen bereit. Diese sollen im zwischen September und Ende November erneut regulär über die Apotheken an die Praxen abgegeben werden. Der hochdosierte tetravalente Influenza-Impfstoff Efluelda (Sanofi) ist nicht dabei, sondern:

  • Influsplit Tetra (GSK)
  • Influvac Tetra (Mylan)
  • Flucelvax Tetra (Seqirus)
  • Vaxigrip Tetra (Sanofi-Aventis)

Wie viel auf die einzelnen Hersteller entfällt, wollte das BMG nicht verraten: „Die jeweiligen Bestellmengen unterliegen wie andere Vertragsdetails der Vertraulichkeit.“ Anders als im Vorjahr sollen alle Impfstoffe aus diesem Sonderkontingent in deutscher Aufmachung daher kommen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Frisch gebackene Inhaberin
50. Jubiläum im ersten Jahr»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»