Blutvergiftung

Sepsis: Neue Empfehlungen der S3-Leitlinie APOTHEKE ADHOC, 24.02.2020 15:06 Uhr

Berlin - Blutvergiftungen gehören in Deutschland neben Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs zu den häufigsten Todesursachen. Die Deutsche Sepsisgesellschaft (DSG) hat gemeinsam mit 14 anderen wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften und einer Patientenvereinigung eine S3-Leitlinie mit Empfehlungen zur Prävention, Diagnose, Therapie und Nachsorge der Sepsis veröffentlicht.

Eine Blutvergiftung entsteht, wenn sich eine lokale Entzündung ausbreitet und die Erreger in die Blutbahn gelangen. Wird sie nicht rechtzeitig erkannt, gerät die Infektion außer Kontrolle: Der Körper ist nicht mehr in der Lage, den Keim selbst zu bekämpfen. Schließlich bricht im Verlauf das gesamte Immunsystem zusammen: Es kommt zum septischen Schock mit starkem Blutdruckabfall. Dieser ist immer ein akuter Notfall und muss intensivmedizinisch behandelt werden. Die körpereigenen Abwehrmechanismen schädigen die eigenen Gewebe und Organe: Es kommt zu einem Multiorganversagen – Herz, Lunge, Leber und Nieren können nacheinander oder gleichzeitig versagen und zum Tod des Patienten führen. In fast 50 Prozent der Fälle führt die Sepsis zum Tod, da sie erst zu spät erkannt und nicht rechtzeitig behandelt wird.

Neue Empfehlungen in der S3-Leitlinie

In der veröffentlichten Leitlinie werden von den Experten mehr als 100 Empfehlungen ausgesprochen. Sie beziehen sich vor allem auf Prävention, Diagnose, Therapie und Nachsorge der Sepsis. Im Bereich der Prävention werden unter anderem die Etablierung von Fortbildungen auf dem Gebiet der Infektionsprävention für alle Mitarbeiter in allen Krankenhäusern empfohlen, ebenso die Implementierung eines Infektionspräventionsprogramms mit einem speziell dafür ausgebildeten Team in den Einrichtungen. Außerdem wird die Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) aufgegriffen: Vor allem die Impfungen gegen Influenza und Pneumokokken sowie die Impfungen gegen Meningokokken und Haemophilus influenzae B könnten den Experten zufolge dazu beitragen, das Auftreten einer Sepsis zu reduzieren.

Im Fokus der Behandlung steht zunächst die hämodynamische Stabilisierung, mit der unverzüglich begonnen werden muss. Dazu werden Elektrolytlösungen intravenös verabreicht: Es wird vorgeschlagen, mindestens 30 ml/kg in den ersten drei Stunden zu verabreichen. Weitere Gaben erfolgen nach engmaschigen Kontrollen. Bei der Diagnose wird gemäß der Leitlinie das Anlegen einer Blutkultur zur Ermittlung des Erregers empfohlen. Dies dürfe jedoch zu keiner wesentlichen Verzögerung in Bezug auf den Beginn der antimikrobiellen Therapie führen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

„Dringende Empfehlung“

Krisenstab: Apotheken sollen Morphin für Covid-19-Patienten bevorraten»

Infektionsschutz

Mitarbeiter infiziert: Apotheke darf geöffnet bleiben»

Klage in der Not

DIY-Masken: Das Wort „Schutz“ muss weg»
Markt

Corona-Generalversammlung

Zur Rose sperrt Aktionäre aus»

Tennisturnier

Noventi Open 2020 abgesagt»

Lieferengpässe nehmen zu

Importeure beklagen steigende Preise»
Politik

Folgerezepte, Hilfsmittel und Überweisungen

Wegen Corona: Keine Versichertenkarte im neuen Quartal»

Dekontamination mit Hitze

Bundesregierung: Atemmasken künftig dreimal verwenden»

Positionspapier zur Corona-Pandemie

BAH schlägt Alarm: Sorge um Arzneimittelversorgung»
Internationales

Wegen NDMA-Verunreinigung

USA: Ranitidin muss komplett zurück»

Streit um Schutzmaßnahmen

Amazon und Corona: Verstoß gegen Menschenrechte?»

Drastische Corona-Maßnahme

Mundschutzpflicht: Apotheke schließt nach Shitstorm»
Pharmazie

Pirfenidon schädigt Leber

Esbriet: Medikamenteninduzierte Leberschäden möglich»

Fluorchinolone – keine Oralia mehr

Hexal ruft Ofloxacin Tabletten zurück»

Ausbreitung von Sars-CoV-2

Haustiere sind kein wesentlicher Risikofaktor»
Panorama

Coronakrise

WHO prüft nun Wirksamkeit von Mundschutz»

Randnotiz

Misslungener Radio-Gag: Apotheken-Maske für 200 Euro»

Initiative „Deutschland gegen Corona“

DocMorris & Co. für Kampagne #allefüralle»
Apothekenpraxis

Corona-Maßnahmen

Schichtbetrieb: Apotheker muss sich von Frau und Kindern trennen»

Sachsen

Apothekerverband will keine Corona-Tests»

Apothekerin näht fürs Team

Eigenproduktion: Atemmasken mit Apothekenlogo»
PTA Live

Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams»

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»

USA

PTA stirbt an Corona-Infektion»
Erkältungs-Tipps

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»

Flimmerhärchen und Sekret

Die Nase als Schutzschild»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»