Einmalige Gabe notwendig

Roctavian: Erstes Gentherapeutikum bei Hämophilie A

, Uhr
Berlin -

Die Behandlung von Hämophilie A ist komplex. Mit Roctavian (Valoctocogene Roxaparvovec) von Biomarin kommt in Deutschland nun das erste Gentherapeutikum auf den Markt und steht damit für Betroffene zur Verfügung. Die einmalige Gabe soll eine funktionsfähige Kopie des Gerinnungsfaktors erzeugen.

Bei der Hämophilie A handelt es sich um eine genetische Erkrankung und die häufigste Form der Hämophilie. Sie wird durch einen Mangel an Gerinnungsfaktor VIII verursacht. Dadurch kommt es bei Betroffenen zu spontanen oder verlängerten Blutungen. Männer sind deutlich häufiger von der Krankheit betroffen als Frauen.

Bislang werden die Patient:innen durch eine prophylaktische Gabe von exogenem Faktor VIII behandelt. Dadurch kann das Auftreten von Blutungen reduziert werden. Zum Einsatz kommen die Wirkstoffe Turoctocog alfa pegol (Esperoct), Damoctocog alfa pegol (Jivi) oder Emicizumab (Hemlibra). Trotz der Prophylaxe leiden einige Betroffene dennoch an Blutungen.

Funktionsfähige Kopie des Gerinnungsfaktors erzeugen

Mit Roctavian kommt nun erstmals ein Gentherapeutikum zur Behandlung auf den Markt: Es basiert auf einem Adeno-assoziierten Virus (AAV5). Dieser enthält das für den menschlichen Faktor VIII kodierende Gen. Gemeinsam mit einem menschlichen leberspezifischen Promotor wird die Translation in Endothel- und Sinusoidzellen der Leber gefördert – dort, wo Faktor VIII normalerweise synthetisiert wird. Das Arzneimittel wird in Form einer intravenösen Infusion verabreicht. Es wird spezifisch auf das Körpergewicht des/der Patient:in eingestellt.

„Die Gentherapie zielt darauf ab, nach einmaliger intravenöser Gabe das Faktor-VIII-Gen in einige Leberzellen eines Patienten einzubringen, um so eine funktionsfähige Kopie des Gerinnungsfaktors zur Verfügung zu stellen“, erklärt das Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Dadurch werden Blutungen verhindert oder Blutungsepisoden verringert. In der zulassungsrelevanten Studie waren die mittleren Jahresraten der Verwendung von Faktor-VIII-Konzentrat und behandelten Blutungen in Woche vier nach der Infusion um 98,6 Prozent beziehungsweise 83,8 Prozent reduziert.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören:

  • Anstieg der Leberenzyme
  • Erhöhung der Aspartataminotransferase (AST)
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen »
Blockbuster statt Generika
Novartis: Abschied von Hexal/Sandoz »
Neuer Anstrich für Pharmakonzern
Neues Logo für GSK »
Mehr aus Ressort
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie »
Behandlung von Netzhauterkrankungen
Vabysmo: Konkurrenz für Eylea »
Langwirksame Antikörperkombination
Evusheld: Jetzt auch zur Covid-Therapie zugelassen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Weiterentwicklung von Probiotika
Microbiotica kooperiert mit Evonik»
Millionenanleihe zurückgekauft
Zur Rose: Cash-Reserve schon wieder weg»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen»
Behandlung von Netzhauterkrankungen
Vabysmo: Konkurrenz für Eylea»
B-Ausgabe September
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»
Wenn die Verordnung nicht eindeutig ist
N1 verordnet, aber nicht im Handel: Was gilt?»