Novavax entwickelt Kombinationsimpfstoff

, Uhr
Berlin -

Der US-Hersteller Novavax arbeitet an einem Kombinationsimpfstoff gegen Corona und Influenza. Hierbei soll der eigens entwickelte Corona-Impfstoffkandidat NVX-CoV2373 mit einem quadrivalenten Grippeimpfstoff kombiniert werden.

Aktuell gilt es als wahrscheinlich, dass Covid-19 nicht ausgerottet werden kann und als saisonale Erkrankung, ähnlich der Grippe, bestehen bleiben wird. Somit könnte die jährliche Impfung gegen die beiden Infektionskrankheiten bald zum Standardprozedere in Hausarztpraxen gehören.

Das Vakzin von Novavax kombiniert beide Impfstoffe in einer Spritze: Die Vakzine enthält einen quadrivalenten Nanopartikel-Influenza-Impfstoff und einen rekombinanten Sars-CoV-2-Spike-Protein-Impfstoff. Ergänzt wird der Impfstoff um das Matrix-M(TM)-Adjuvans zur Wirkverstärkung.

Das Rolling-Review-Verfahren für den Corona-Totimpfstoff von Novavax hat bereits begonnen: Für das Mono-Vakzin wird in diesem Sommer die Zulassung erwartet. NVX-CoV2373 enthält winzige Partikel eines im Labor hergestellten Sars-CoV-2 Spike-Proteins. Das Spikeprotein wird mithilfe eines Baculovirus in Insektenzellen hergestellt. Beim Kombi-Impfstoff kommt noch ein quadrivalenter Grippeimpfstoff hinzu. Bei NanoFlu handelt es sich um einen rekombinanten Hämagglutinin-Protein-Nanopartikel-Influenza-Impfstoff.

Das darüber hinaus enthaltene Adjuvans fördert die Wirksamkeit. Tot- und Subunit-Impfstoffe kommen selten ohne diese Art Katalysatoren aus. Dabei bewirken sie, dass zum einen die Antigenpräsentation in den lokalen Lymphknoten erhöht wird, zum anderen aber auch, dass der Eintritt von Antigen-präsentierenden Zellen an der Injektionsstelle gesteigert wird.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»