Mit Antikörpern gegen Katzenallergie

, Uhr

Berlin - Katzen gehören neben Hunden weltweit zu den beliebtesten Haustieren. Viele müssen jedoch auf den Stubentiger verzichten, da sie allergisch reagieren. Eine neue Therapieoption könnte in Zukunft Abhilfe schaffen und langfristig für Symptomfreiheit sorgen. Noch befindet sie sich allerdings in der klinischen Testphase.

Eine Allergie gegen Katzen richtet sich im Grunde genommen nicht wie häufig angenommen gegen die Haare der Tiere, sondern gegen bestimmte Allergene, die sich im Speichel, der Tränenflüssigkeit und den Hautschuppen der Katze befinden. Durch das ausgiebige Putzen der Tiere verteilen sie die Allergene im Fell, wodurch sie sich schnell in den Wohnräumen verbreiten können. Besitzer tragen sie zudem über die Kleidung auch in den öffentlichen Bereich, wodurch es selbst dort zu Symptomen kommen kann.

Insgesamt gibt es mehr als 15 verschiedene identifizierte Katzenallergene. Eines spielt jedoch eine besondere Rolle: Das Allergen „Fel d 1“ konnte bislang in den Talgdrüsen und Hautzellen von Katzen, sowie im Blutserum und Urin nachgewiesen werden. Es besitzt offenbar besonders gute Eigenschaften, um sich zu verbreiten: Durch die gute Schwebefähigkeit verbleibt es lange in der Luft und sorgt bei Allergikern für massive Beschwerden.

Schwer kontrollierbarer Symptom-Komplex

Bei Betroffenen kommt es durch den Kontakt zu Asthma-ähnlichen Symptomen wie geröteten oder tränenden Augen, Nies- und Hustenreiz, Kratzen im Hals, verstopfter Nase mit Schnupfen, Juckreiz der Haut oder Atembeschwerden. Je nach Schweregrad der Allergie können diese Beschwerden früher oder später und in unterschiedlichem Ausmaß auftreten.

Bislang stehen zur Behandlung verschiedene Antihistaminika wie Cetirizin oder Loratadin zur Verfügung, auch eine Hyposensibilisierung kommt in Frage. Allerdings haben beide Therapien ihre Nachteile: Antihistaminika führen oft zu Müdigkeit, wodurch der Alltag massiv beeinträchtigt wird, Hyposensibilisierungen müssen über einen langen Zeitraum hinweg verabreicht werden, um einen Effekt zu erhalten. Nicht immer ist die Behandlung von Erfolg gekrönt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Vermehrt bei Klinikpatienten
Studie: Gedächtnisprobleme nach Covid »
Gendeffekt verursacht Schmerzen
Endometriose: Neuer Therapieansatz »
Kardiovaskuläre Primärprävention
Low-dose-ASS: Einsatz nur noch eingeschränkt? »
Weiteres