Erythromycin-Saft

Eryhexal: Auf „nicht lieferbar“ folgt „außer Vertrieb“ APOTHEKE ADHOC, 14.02.2019 12:21 Uhr

Berlin - Eryhexal kommt als Saft nicht zurück. Das Antibiotikum ist bereits seit mehr als einem Jahr nicht lieferbar. Zum 15. Februar wird das Arzneimittel als „außer Vertrieb“ gekennzeichnet.

Bereits im August 2015 gab es erste Schwierigkeiten. Seit anderthalb Jahren ist das Makrolid-Antibiotikum auf der Lieferengpass-Liste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zu finden. Die Meldung bei der Behörde ist verpflichtend für versorgungsrelevante Wirkstoffe. Experten sprechen von einem Engpass, wenn die Verfügbarkeit eines Arzneimittels über einen Zeitraum von voraussichtlich zwei Wochen nicht gegeben ist, weil die Auslieferung im üblichen Umfang nicht realisiert werden kann oder die Nachfrage deutlich steigt.

Eryhexal Saft 200 mg/5 ml, Granulat zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen, ist seit August 2017 auf der Liste zu finden, Eryhexal forte Saft 400 mg/5 ml folgte wenige Monate später im Oktober. Im Januar 2018 wurde ein Ende des Engpasses noch auf den Oktober datiert: „Wir haben einen neuen Wirkstofflieferanten für dieses Präparat. Derartige Veränderungen müssen gemäß allgemein gültigen Qualitätsstandards und regulatorischen Vorgaben getestet und bewertet werden. Auch wenn wir mit Hochdruck an dieser Umstellung arbeiten, rechnen wir damit, erst im vierten Quartal diesen Jahres wieder lieferfähig zu sein“, sagte eine Sprecherin im vergangenen Jahr. Doch der geplante Wechsel lief nicht wie gewünscht, räumt der Konzern heute ein. „Leider hat sich dieses Projekt nicht nach unseren Vorstellungen entwickelt, so dass wir uns nun entschieden haben, das Präparat vom Markt zu nehmen.“

Jetzt steht fest, die Säfte kommen nicht mehr zurück. „Zulassung wird ab Februar nicht mehr in Verkehr gebracht“, heißt es in der Engpassmeldung des BfArM für beide Arzneimittel. Zum 15. Februar sind folgende Präparate außer Vertrieb: Eryhexal 1000 Granulat zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen zu 12 und 20 Stück, Eryhexal forte Saft zu 100 ml sowie Eryhexal Granulat zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen zu 100 und 2x100 ml.

Die Versorgung sichert Infectopharm mit Infectomycin Saft. Das Unternehmen aus Heppenheim fängt den Engpass des Hexal-Produktes seit Bekanntwerden auf und sichert die Versorgung mit Erythromycin-Säften auch künftig. „Infectopharm wird auch weiterhin die Versorgung des pädiatrischen Marktes mit Erythromycin als Saft sicherstellen. Produktionsseitig haben wir keine Probleme, sowohl der Wirkstoff als auch das Fertigarzneimittel werden in Europa produziert.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

WHO: 70 Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»

Tests auch ohne Symptome

BMG: Mehr Schnelltests für Risikogruppen»
Markt

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»

Kongress für Spendenaktion genutzt

Infectopharm spendet an Kinder-Beratungsstelle»

Bündnis wird erneuert – und ausgebaut

Phoenix/Linda: Allianz gegen Alliance»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»

Lockerungen der Kontaktbeschränkungen zum Fest

Modellrechnung zeigt „Weihnachtseffekt” im Pandemieverlauf»
Apothekenpraxis

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»

Gegen die Witterung

Warteschlangen: Pavillons für Apotheken»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»