Rote-Hand-Brief

Dienogest-Kombi: Leicht erhöhtes Risiko für VTE APOTHEKE ADHOC, 12.12.2018 16:56 Uhr

Berlin - Venöse Thromboembolie (VTE) unter Dienogest/Ethinylestradiol: Etwa vier Jahre ist es her, dass das europäische Risikobewertungsverfahren abgeschlossen wurde. Bislang war das Risiko eines thrombomebolischen Ereignisses unter Dienogest nicht bekannt. In einem Rote-Hand-Brief ist nun von einem leicht erhöhten Risiko im Vergleich zur Kombination Levonorgestrel/Ethinylestradiol die Rede.

Die Kombination aus Dienogest/Ethinylestradiol ist beispielsweise in Valette und Maxim enthalten. 2017 hatte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) das Verordnungsverhalten der Ärzte analysiert. Die Kombination verzeichnete trotz unbekanntem Risiko eine Steigerung um 80 Prozent. Der Anteil der Verordnungen liegt bei etwa 35 Prozent. Vor allem bei Frauen im Alter von 16 und 17 Jahren bekamen die Kombination verstärkt verordnet – ein Plus von 77 Prozent.

Das BfArM hatte in der Vergangenheit bereits Maßnahmen zur Risikominimierung unternommen. Unter anderem wurden Rote-Hand-Briefe an die gynäkologischen Praxen und Hausärzte verschickt. Informationskarten für die Patienten und Checklisten wurden für die Verordnung bereitgestellt. Die Experten empfehlen jungen Frauen und Erstanwenderinnen, Pillen der Risikoklasse I zu verordnen. Für Präparate der Risikoklasse X „kann keine Empfehlung ausgesprochen werden, solange noch keine weiteren Daten zur eindeutigen Klassifizierung des Thromboserisikos der zur Risikoklasse X gehörenden Wirkstoffe vorliegen“.

Nun kann das Risiko der Dienogest-Kombination benannt werden und ist im Vergleich zur Kombinationen Levonorgestrel/Ethinylestradiol leicht erhöht. Das Ergebnis basiert auf einer Metaanalyse von vier Beobachtungsstudien. Das jährliche Risiko für eine VTE bei Patientinnen, die mit Dienogest/Ethinylestradiol behandelt werden, liegt schätzungsweise bei acht bis elf Fällen pro 10.000 Anwenderinnen. Insgesamt wurden Daten von 228.122 Anwenderinnen hormonaler Kontrazeptiva in die Analyse eingeschlossen. Die Kombination mit Dienogest wurde bei europäischen Studienteilnehmerinnen über 38.708 Frauenjahre verwendet.

Zum Vergleich: Frauen, die kombinierte hormonale Kontrazeptiva mit Levonorgestrel, Norethisteron oder Norgestimat anwenden, erleiden in fünf bis sieben Fällen pro Jahr und 10.000 Anwenderinnen eine VTE. Bei Nichtanwenderinnen kombinierter hormonaler Kontrazeptiva liegt die jährliche Inzidenz bei zwei Fällen pro 10.000 Frauen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmaunternehmen

Glyphosat-Prozesse: Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahme»

Online-Präsenz von Grippemitteln

Dolormin verliert Sichtbarkeit»

Naturkosmetik

Birkenstock-Kosmetik: Apotheke im zweiten Schritt»
Politik

Krankenkassen

Spahn will mehr GKV-Wettbewerb»

SPD-Vorstoß

Masern: Spahn verhandelt über Impfpflicht»

Medi24

Allianz steigt in die Telemedizin ein»
Internationales

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»
Pharmazie

Lob für Studien zu Onpattro

G-BA: Beträchtlicher Zusatznutzen für fünf Wirkstoffe»

Aducanumab gegen Alzheimer

Studie abgebrochen: Hoffnungsträger erreicht Ziele nicht»

AMK-Meldung

Acara zum 15. März NV»
Panorama

Antike Ost-Arzneimittel bei Ebay

Vipratox/Rheunervol: Kunde besteht auf DDR-Original»

Nachtdienstgedanken

Gute Doku, schlechte Doku»

WIRKSTOFF.A

Social-Media-Starterkit»
Apothekenpraxis

Protestmarsch

Video zur Apothekerdemo»

#retteDeineApotheke

Berlin: Hunderte demonstrieren für die Apotheke vor Ort»

Westfälisch-lippischer Apothekertag

Spahn: Apothekengesetz kommt im April»
PTA Live

Social Media

Gehe schult PTA zu Influencern»

PTA IN LOVE auf der Interpharm

Liebe auf den ersten Blick»

Pharmazie bei den Streitkräften

Bundeswehr kennt keinen PTA-Mangel»
Erkältungs-Tipps

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»