Folsäure-Supplementation

DGE: Keine Änderungen für Folat APOTHEKE ADHOC, 08.02.2019 08:59 Uhr

Berlin - Für die tägliche Zufuhr von Folat bleibt für alle Altersgruppen alles beim Alten. So lautet das Ergebnis der Überprüfung und Aktualisierung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) der Referenzwerte für Deutschland, Österreich und der Schweiz (D-A-CH).

Die DGE empfiehlt Jugendlichen und Erwachsenen – ab einem Alter von 13 Jahren – weiterhin eine tägliche Folatzufuhr von 300 µg. Schwangeren und Stillenden sprechen die Experten mit 550 µg beziehungsweise 450 µg einen erhöhten Bedarf zu. Auch hier bleibt die Empfehlung des 13. DGE-Ernährungsberichts unverändert. Frauen, die schwanger werden wollen, empfiehlt die DGE, zusätzlich zu einer Folat-reichen Ernährung täglich 400 µg synthetische Folsäure oder äquivalente Dosen anderer Folate zu supplementieren. Folsäure kann Neuralrohrdefekten beim Embryo vorbeugen. Bei bestehendem Kinderwunsch sollte die Folat- beziehungsweise Folsäure-Supplementation mindestens vier Wochen vor Eintritt der Schwangerschaft begonnen und während des ersten Trimenons fortgeführt werden. Ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel empfehlen die Experten keine Supplementation mehr.

Das wasserlösliche Vitamin ist an zahlreichen Stoffwechselprozessen beteiligt. Dazu zählen beispielsweise Zellteilung und Wachstum sowie die Bildung der roten Blutkörperchen. Außerdem ist der Nährstoff wichtig, um die körpereigene Produktion von Noradrenalin und Serotonin zu gewährleisten. Folate sind maßgeblich an der Zusammensetzung der DNA beteiligt und sind ein Bestandteil der Rückenmarksflüssigkeit. Eine weitere Aufgabe ist die Unterstützung der Gehirnfunktion. Folat ist ein essentieller Mikronährstoff und ein entscheidender Cofaktor im Kohlenstoffmetabolismus.

Der menschliche Körper kann den Nährstoff nicht selbst herstellen und muss diesen deshalb über die Nahrung aufnehmen. Gute Lieferanten sind beispielsweise grünes Gemüse wie Spinat und Salate, Tomaten, Hülsenfrüchte, Nüsse, Orangen, Weizenkeime und Vollkornprodukte sowie Kartoffeln, Leber und Eier. Die in Lebensmitteln vorkommenden Folate und die synthetische Folsäure haben eine unterschiedliche Bioverfügbarkeit. Der von der DGE empfohlene Referenzwert kann über eine folatreiche Ernährung gedeckt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

Bouvain: Von Sanofi zu Klosterfrau»

Packungsrelaunch

Facelift für Grippostad, Ampel für Neuroderm»

Kommentar

DocMorris: Konsequent grenzwertig»
Politik

Schadenersatzprozess

Klage gegen Apothekerkammer: DocMorris muss warten»

„Rahmenvertrag missachtet“

Kammer: DocMorris ist keine Apotheke»

EU-Verordnung

Neue Regeln für bilanzierte Diäten»
Internationales

700 Betriebe machen dicht

Securpharm: Apotheken in Bulgarien streiken»

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»
Pharmazie

Dosisreduktion

Colchicum: Maximal 6 mg pro Gichtanfall»

Enoxaparin-Biosimilar

Heparin: 60, 80 und 100 mg im Doppelpack»

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»
Panorama

Frau verursacht Autounfall

Hustenstiller kostet Versicherungsschutz»

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»
Apothekenpraxis

Bis nachts um halb eins in der Rezeptur

PTA krank: Apotheker vor dem Nervenzusammenbruch»

Gallery of Inspiration

Zukunft testen bei VISION.A»

LABOR-Download

Kundenflyer: Arzneimittelentsorgung»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Kapsel-Premiere: 25 Prozent Abweichung mit Ibu»

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»
Erkältungs-Tipps

Wahrheit oder Lüge

Erkältungsmythen: Was ist dran?»

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»