Krebsmedikamente

Bayer zieht Stivarga ab

, Uhr
Berlin -

Bayer nimmt sein Krebsmedikament Stivarga (Regorafenib) in Deutschland vom Markt. Nachdem der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) dem Mittel zur Behandlung von Dickdarmkrebs keinen Zusatznutzen zugesprochen hatte, wird der Vertrieb mit sofortiger Wirkung eingestellt. Noch im Verkehr befindliche Ware muss zurück; für die betroffenen Patienten bietet der Konzern Individuallösungen an.

Der G-BA hatte Regorafenib Mitte März einen Zusatznutzen bei der Behandlung von Erwachsenen mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mKRK) abgesprochen. Zwei Jahre zuvor hatten die Experten noch einen Anhaltspunkt auf einen geringen Zusatznutzen gesehen.

Bayer hatte daraufhin Daten aus einer zweiten Phase-III-Studie vorgelegt, die den Nutzen untermauern sollten. Der Konzern kann die negative Bewertung nicht verstehen, zumal Stivarga seit 2012 in den Leitlinien aufgeführt ist. Weltweit wurden im vergangenen Jahr mit Stivarga Umsatzerlöse von 313 Millionen Euro erzielt.

Rund 3000 Patienten haben Dickdarmkrebs im Endstadium; diejenigen, die bereits mit Stivarga behandelt werden, will der Konzern weiter versorgen. Ärzte und Apotheker sollen sich an die entsprechenden Ansprechpartner werden. Noch vorrätige Ware muss aber zurück; das Verfahren des Opt-out kennt keine Abverkaufsfrist.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Richtfest in Leverkusen
Scholz und Lauterbach bei Bayer »
Mehr aus Ressort
Ohne Drogen, ohne Nebenwirkungen
Binaurale Beats – High nur durch Musik? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»