Aybintio: Nächstes Avastin-Biosimilar

, Uhr

Berlin - Avastin (Bevacizumab) von Roche hat keinen Patentschutz mehr. Die ersten Biosimilars sind bereits seit Juli am Markt: Mvasi (Amgen) und Zirabev (Pfizer). Nun folgt mit Aybintio von MSD Sharp & Dohme das dritte Konkurrenzprodukt. Bevazizumab erzielte im vergangenen Jahr einen weltweiten Umsatz von knapp 6,7 Milliarden Euro.

MSD bringt mit Aybintio ein neues Biosimilar zu Avastin auf den Markt. Der monoklonale Antikörper wird in der Kombination mit anderen Chemotherapeutika zur Behandlung von verschiedenen Tumoren eingesetzt, darunter das Rektal- und das Kolonkarzinom. Ferner findet Aybintio Anwendung bei der Therapie von Ovarial- und Mammakarzinomen und speziellen Bronchialkarzinomen. Somit hat das Arzneimittel die gleichen Indikationen wie Avastin. Die Dosierung richtet sich unter anderem nach der Tumorart.

Erst Mitte Juni empfahl die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) die Zulassung. Die Empfehlung basiert auf Daten, die zeigen, dass Aybintio eine vergleichbare Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit wie Avastin hat. Entwickelt wurde der Antikörper von Samsung Bioepis. Der Konzern besitzt die Zulassung für das Bevacizumab-haltige Präparat. Auch Benepali (Etanercept), Flixabi (Infliximab), Ontruzant (Trastuzumab) und Imraldi (Adalimumab) erhielten bereits europäische Zulassungen. Durch Lizenzvereinbarungen erfolgt die Vermarktung in der EU durch MSD.

Aybintio ist in zwei Größen verfügbar, 4 ml (100 mg Bevazizumab) und 16 ml (400 mg Bevazizumab). Das Konzentrat muss vor der Anwendung verdünnt werden. Eine Bolusinjektion wird nicht empfohlen. Die initiale Dosis sollte über mindestens 90 Minuten als intravenöse Infusion appliziert werden. Nur bei guter Verträglichkeit kann die Laufgeschwindigkeit erhöht werden, sodass die Infusionsdauer auf eine Stunde gesenkt werden kann. Eine Dosisreduktion aufgrund von Nebenwirkungen wird nicht empfohlen. Wird die Therapie vom Patienten schlecht vertragen, sollte eher ein Therapieabbruch oder Therapiewechsel in Erwägung gezogen werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B