EMA prüft Procoralan | APOTHEKE ADHOC
Arzneimittelsicherheit

EMA prüft Procoralan

, Uhr
Berlin -

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) prüft seit Anfang Mai das Herzmedikament Procoralan (Ivabradin) des Herstellers Servier. Die EU-Kommission hatte die Prüfung angeordnet, weil eine Studie neue wissenschaftliche Ergebnisse zu dem Wirkstoff gebracht hatte.

Procoralan, im Ausland auch unter dem Namen Corlentor auf dem Markt, wird eingesetzt zur Behandlung von chronisch stabiler Angina pectoris bei Erwachsenen mit koronarer Herzkrankheit, die Betablocker nicht vertragen. In Kombination mit Betablockern wird das Präparat Patienten gegeben, die eine zu hohe Herzfrequenz haben. Ivabradin ist außerdem indiziert zur Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz.

Die SIGNIFY-Studie hatte untersucht, ob die Behandlung herzkranker Patienten mit Corlentor oder Procoralan die Häufigkeit etwa von Herzinfarkten im Vergleich zur Behandlung mit Placebo reduziert. Patienten bekamen bis zu 10 mg des Mittels zweimal täglich, erlaubt sind bis zu 7,5 mg.

Die Ergebnisse zeigten eine kleine, aber signifikante Steigerung des Risikos von Herzattacken in einer Untergruppe von Patienten mit symptomatischer Angina pectoris. Diese Ergebnisse untersucht die EMA nun in Bezug auf Nutzen und Kosten des seit Oktober 2005 EU-weit zugelassenen Mittels. Nach Prüfung werden die Experten Empfehlungen geben, ob die Marktzulassung erhalten, verändert, eingestellt oder zurückgezogen werden soll.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Qualitativer Nachweis von DNA
Roche: US-Zulassung für Affenpocken-Test »
Booster-Impfstoff BA.4/BA.4
Omikron-Comirnaty ab fünf Jahren »
Mehr aus Ressort
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung »
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Impfmüdigkeit stellt sich ein
Geringe Nachfrage nach Valneva»
Datenschützer kritisiert „Scheuklappenmentalität“
Kelber teilt gegen Gematik und BMG aus»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»