Medikamente in der Schwangerschaft

Antiepileptika verzögern Sprachentwicklung beim Kind APOTHEKE ADHOC, 17.07.2019 08:05 Uhr

Berlin - Die Einnahme von Antiepileptika wie Valproinsäure oder Carbamazepin kann die Sprachentwicklung beim ungeborenen Kind verzögern. Hinweise darauf liefert eine norwegische Kohortenstudie, deren Ergebnisse beim European Academy of Neurology Congress in Oslo vorgestellt wurden.

In der durchgeführten Studie wurden sowohl Valproinsäure wie auch Carbamazepin untersucht. Bisher galt Carbamazepin als die risikoärmere Behandlungsoption für Schwangere. Valproathaltige Arzneimittel sind in Deutschland in der Schwangerschaft kontraindiziert und dürfen nur eingenommen werden, wenn es keine Alternative gibt.

Die Studienpopulation bestand aus 346 Kindern, welche im Mutterleib Antiepileptika ausgesetzt waren, 388 Kindern, deren Mütter zwar an Epilepsie litten, die aber im Mutterleib nicht mit Antiepileptika in Kontakt kamen und 113.674 Kindern, deren Mütter nicht an Epilepsie erkrankt waren. Die Konzentrationen der Antiepileptika wurden in den Schwangerschaftswochen 17 bis 19 im Blut der Mutter und unmittelbar nach der Geburt in der Nabelschnur gemessen. Als die Kinder zwischen fünf und acht Jahre alt waren, füllten die Mütter Fragebögen zu den sprachlichen Fähigkeiten ihrer Kinder aus.

Die Auswertung der Fragebögen ergab, dass Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft Antiepileptika eingenommen hatten, ein erhöhtes Risiko für sprachliche Beeinträchtigungen aufwiesen: Das Risiko für Sprachstörungen bei Achtjährigen war nahezu verdoppelt. Kinder, die einer Carbamazepintherapie ausgesetzt waren, zeigten im Alter von acht Jahren ein signifikant erhöhtes Risiko für Sprachstörungen im Vergleich zu Kindern der Kontrollgruppe. Höhere Plasmakonzentrationen an Valproat zeigten sprachliche Verzögerungen im Alter von fünf Jahren. Die Einnahme von Folsäure konnte das Risiko für eine Sprachverzögerung offenbar senken: Kinder, deren Mütter ein Folsäurepräparat eingenommen hatten, hatten in beiden Altersstufen ein geringeres Risiko für eine Verzögerung der sprachlichen Entwicklung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Wechseljahresbeschwerden

Lenzetto: Hormonersatztherapie zum Sprühen»

Europaweit

Douglas will 70 Filialen schließen»

AU-Schein.de

Whatsapp-Krankenschein jetzt ohne Whatsapp»
Politik

Interne Mails und Vermerke

Importquote: Wie Altmaier sich für Kohlpharma einsetzte»

Halbe Milliarde mehr für Ärzte

Videosprechstunde: 500 Euro pro Praxis und Quartal»

GSAV

Cannabis: Schnellverfahren für Klinikrezepte»
Internationales

Berufsanerkennung

Die meisten Apotheker kommen aus Syrien»

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»
Pharmazie

Rückruf

Glassplitter in Harntee TAD»

AMK-Meldung

Schwarzer Streifen bei Prograf»

Gürtelrose-Impfstoff

Herpes durch Shingrix-Impfung?»
Panorama

Fernstudium in den USA

 Medikationsmanagement: Apothekerin mit neuem Blickwinkel»

Fürstenfeldbruck

Straßenname erinnert an besonderen Apotheker»

Schultüten, Nahrungsergänzung und Aromatherapie

Schulstart in der Offizin»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Münzterror: Apothekerin schafft Bargeld ab»

Mangel an Zukunftsvisionen

„Wir haben uns zu viel Bürokratie gegönnt“»

Bagger vor der Apothekentür

Großbaustelle: Wo geht‘s zur Filiale?»
PTA Live

Wundheilung

Fünf Tipps zur Narbenpflege»

Kirsten Khaschei analysiert Patientengespräche

Beratungspsychologie – zwischen den Zeilen»

Revoice of Pharmacy

Mit Gitarre in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»